Magdeburg l  „Oberste Priorität muss die Stabilisierung dieser Unternehmen sein“, heißt es in einem der Volksstimme vorliegenden Schreiben. „Hier besteht akuter Handlungsbedarf.“

Als „großartige Maßnahme“ wird das Hilfspaket der Landesregierung für Betriebe mit bis zu 50 Mitarbeitern gewürdigt. Das Gesamtvolumen dieses Sofortprogramms von 150 Millionen Euro werde aber bei der Antragsflut, mit der die Investitionsbank seit der vorigen Woche überfrachtet werde, nicht ausreichen, sagt der Wirtschaftsrat. Und fordert: „Es sollte ein auf mittelständische Unternehmen ausgerichtetes Soforthilfeprogramm von 300 Millionen Euro in Zusammenarbeit mit den Banken und Sparkassen erarbeitet werden.“

Kritisiert werden „immer noch zu hohe bürokratische Hürden bei der Antragstellung und der Vergabe von Krediten“. Als „liquiditätsschonende Maßnahmen“ für Firmen schlägt der Wirtschaftsrat zum Beispiel vor, Sozialversicherungsbeiträge über den April hinaus ohne Säumniszuschläge auszusetzen oder Ertragssteuer-Vorauszahlungen schnell herabzusetzen.

Der Wirtschaftsrat hat in Sachsen-Anhalt nach eigenen Angaben mehr als 300 Mitglieder.