Magdeburg l Auch im Februar müssen sich Sachsen-Anhalts Schüler auf Distanzunterricht einstellen. Die aktuellen Corona-Zahlen ließen kein anderes Vorgehen zu, teilte Bildungsminister Marco Tullner (CDU) am Dienstag bei der Pressekonferenz des Kabinetts in der Magdeburger Staatskanzlei mit. Hinsichtlich der Winterferien werde es keine Änderung der Ferienregelung geben, sagte Tullner. Zuvor hatte der Bildungsminister mit dem Gedanken gespielt, die Winterferien zu verschieben, sollte dann wieder Präsenzunterricht möglich sein.

Der Schulstart am Montag sei „nahezu reibungslos" verlaufen, sagte Tullner. Das hänge auch mit den Fortschritten bei der Digitalisierung zusammen: Der Umzug auf neue Serverkapazitäten sei bereits zu 60 Prozent abgeschlossen, die übrigen 40 Prozent sollten bis Februar erfolgen. Von den 15.000 Endgeräten, die das Land den Schulträgern zur Verfügung stellt, seien bereits 90 Prozent ausgeliefert, so Tullner.

Novemberhilfen kommen

Gute Nachrichten auch für alle Unternehmen und Soloselbständigen, die noch auf die Auszahlung der Novemberhilfen warten: Wie Ministerpräsident Reiner Haseloff (CDU) und Wirtschaftsminister Armin Willingmann (SPD) verkündeten, sollen die fehlenden Zahlungen ab sofort ausgezahlt werden können. Noch im Verlauf der Pressekonferenz hatten die Politiker erfahren, dass die Softwareprobleme des Bundes inzwischen gelöst sein sollen.

„Das ist auf der einen Seite eine gute Botschaft. Bei allen weiteren Programmen müssen wir aber darauf achten, dass die Prozesse schneller ablaufen", sagte Willingmann. Von über 60 Millionen Euro beantragter Novemberhilfen sei bislang ein Drittel ausgezahlt, davon 20 Millionen Euro an Unternehmen und 1,4 Millionen Euro für Soloselbstständige.

Bereits seit Montag gilt in Sachsen-Anhalt ab einer Sieben-Tage-Inzidenz von 200 (Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner innerhalb von sieben Tagen) eine Einschränkung des Bewegungsradius auf 15 Kilometer rund um den Wohnort. Außerdem sind lediglich Treffen unter Personen des eigenen Hausstands sowie einer weiteren Person erlaubt. Am Montag lag die Zahl der gemeldeten Neuinfektionen in Sachsen-Anhalt bei 409 Personen.