Magdeburg (dpa) l In Sachsen-Anhalt geht das Corona-Geschehen nicht mehr zurück. Laut einer Übersicht des Gesundheitsministeriums vom Samstag steckten sich in der vergangenen Woche rechnerisch fast 93 von 100.000 Sachsen-Anhaltern nachweislich mit dem Virus an. Seit Mittwoch wurden Werte in einem Bereich um die 90 gemeldet. Am Samstag vor einer Woche lag die sogenannte 7-Tage-Inzidenz noch bei 82,29. Den Berechnungen des Robert Koch-Instituts (RKI) zufolge gehört Sachsen-Anhalt zusammen mit Thüringen weiterhin zu den am stärksten belasteten Ländern und lag deutlich über dem Bundesschnitt (57,8).

Von Freitag auf Samstag kamen laut Magdeburger Ministerium 312 neue positive Corona-Nachweise dazu. Die Zahl der aktiv Infizierten stieg im Vergleich zum Vortag leicht von 3680 auf 3721, liegt aber noch unter dem Niveau der Vorwoche (4342).

Seit Beginn der Pandemie im März 2020 steckten sich laut Landes-Statistik nachweislich mehr als 58.600 Sachsen-Anhalter mit dem Coronavirus an, 2319 von ihnen starben. Die Zahl der Corona-Toten im Land stieg binnen eines Tages um acht – seit Anfang Februar um mehr als 500.

Mehr als 45.300 Männer und Frauen in Sachsen-Anhalt haben bereits zwei Impfdosen und damit den vollen Schutz gegen den Erreger erhalten. Anfang des Monats waren es nicht einmal halb so viele. Die Zahl der Erstimpfungen stieg im gleichen Zeitraum von rund 50.000 auf gut 79.000.