Magdeburg (dpa) l Nach der von CDU und AfD unterstützten Wahl des FDP-Politikers Thomas Kemmerich zum Thüringer Ministerpräsidenten sind in Magdeburg und Halle Dutzende Menschen auf die Straße gegangen. In Magdeburg kamen am Mittwochabend knapp hundert Menschen, in Halle nach Veranstalterangaben rund 150 bis 200. Auch in zahlreichen anderen deutschen Städten gab es spontane Protestdemos. In Erfurt versammelten sich Menschen unter anderem vor der Staatskanzlei, um zu protestieren.

Demonstranten mit Fahnen von Verdi, den Jusos, den Falken und Fridays for Future zogen vom Magdeburger Landtag aus mit dem Ruf "Alle zusammen gegen den Faschismus" durch die Innenstadt.

In Halle zogen die Demonstrierenden vor die Kreisgeschäftsstelle der FDP. Dort skandierten sie unter anderem Parolen wie: "Wer hat uns verraten? Freie Demokraten!" In einem Redebeitrag vor der Geschäftsstelle wurde vom "Tag des Dammbruchs" und einer Entscheidung gegen die Freiheit gesprochen.

Der Thüringer FDP-Landeschef Kemmerich war in einem dritten Wahlgang gegen den bisherigen Amtsinhaber Bodo Ramelow angetreten. Mit einer Stimme Vorsprung hatte er sich gegen den Linken-Politiker durchgesetzt – mit Stimmen der AfD.