Magdeburg l Mit einem Förderprogramm zur Ladeinfrakstruktur will die Bundesregierung bis 2020 den Bau von rund 15.000 öffentlichen Ladestationen für Elektrofahrzeuge schaffen. Investitionskosten werden anteilig übernommen. In Sachsen-Anhalt sind von den bisher 264 bewilligten Ladepunkten nur 42 im Einsatz. Kein Einzelfall. Das geht aus einer Kleinen Anfrage der FDP-Fraktion an die Bundesregierung hervor. Bundesweit wurden bisher mehr als 16.400 Ladestationen bewilligt und Mittel in Höhe von 80 Millionen Euro zur Verfügung gestellt. In Betrieb genommen, wurden bis dato aber nur 5158 Ladepunkte.

Das Interesse ist also groß, nur bei der Umsetzung hakt es noch. Als Begründung führt die Bundesregierung langwiedrige Genehmigungsverfahren, die „Auslastung der Baubranche“, aber auch fehlende rechtssichere Ladesäulen auf. Die meisten bereits einsatzfähigen Ladepunkte befinden sich demnach in Bayern (964), Baden-Württemberg (902) und Nordrhein-Westfalen (838). Bis 2020 will die Bundesregierung 300 Millionen Euro bereitstellen. Städte, Gemeinden und private Investoren werden gefördert. Nach Angaben der Landesregierung gibt es in Sachsen-Anhalt (Stand: Dez. 2018) insgesamt 406 öffentlich zugängliche Ladepunkte.