Eltern verlorenEltern sterben bei tödlichem Unfall nahe Halle: Spendenaktion für Kinder

Bei einem tragischen Unfall nahe Halle starben vor wenigen Tagen die Eltern zweier Kinder. Freunde und Bekannte des Paares haben nun eine Spendenaktion ins Leben gerufen.

Aktualisiert: 26.11.2022, 11:24
Bei dem Unfall am 18. November sind drei Fahrzeuge ineinander gekracht.
Bei dem Unfall am 18. November sind drei Fahrzeuge ineinander gekracht. (Foto: Marvin Matzulla)

Halle (Saale)/MZ - Nicole und Steven hatten wohl keine Chance, als sie am 18. November abends auf der Landstraße durch Nehlitz (Petersberg) fuhren. Der Fahrer eines entgegenkommenden Lkw hatte in einer Kurve die Kontrolle über seinen Sattelzug verloren, es kam zum Zusammenprall und die beiden wurden unter dem Auflieger eingeklemmt.

Ihr Auto fing Feuer und Nicole und Steven starben noch am Unfallort. Die 38-Jährige und ihr 37-jähriger Mann hinterließen zwei Kinder, die an jenem verhängnisvollen Abend nicht mit im Auto gesessen hatten.

Lesen Sie dazu auch: Zwei Tote bei schwerem Unfall nördlich von Halle

Freunde und Bekannte des Paares haben sich nun mit einem Appell an alle gewandt, die Nicole und Steven kannten oder unbekannterweise helfen möchten. Die beiden seien aus einem glücklichen Leben gerissen worden und ihre Kinder – eines noch in der Schule, das andere in Ausbildung – benötigten Unterstützung. Der Verein Pro Krosigk-Kaltenmark sammelt Spenden, die unter dem Stichwort „Hilfe“ angenommen werden. „Jeder Euro zählt“, heißt es in einem Aufruf, der über Social Media verbreitet wird.

Tödlicher Unfall nahe Halle: Ermittlung wegen fahrlässiger Tötung

Die genauen Umstände des Unfalls sind derweil noch immer unklar. Wie die Staatsanwaltschaft auf MZ-Nachfrage mitteilt, werde wegen fahrlässiger Tötung ermittelt. Ein weiteres Auto war ebenfalls in den Unfall verwickelt gewesen, der Fahrer war verletzt in ein Krankenhaus gekommen.

An dem Abend hatte es in Halle und Umgebung Frost und teilweise schlechte Sichtbedingungen gegeben. Auch in anderen Orten im südlichen Sachsen-Anhalte hatte es mitunter schwere Verkehrsunfälle gegeben, wie die MZ von der Polizei erfuhr.