Magdeburg (dpa) l In Sachsen-Anhalt sind nach Angaben des Gesundheitsministeriums mindestens 1137 Menschen nachweislich mit dem neuartigen Coronavirus infiziert. Das Ministerium meldete damit 14 Fälle mehr als noch am Donnerstagnachmittag. Das ist ein deutlich geringerer Anstieg als am Vortag, als das Plus bei 46 neu entdeckten Infizierten lag. Allerdings war es bereits in den vergangenen Wochen so, dass an den Wochenenden und an Feiertagen die Meldungen von den Gesundheitsämtern der Kommunen zeitversetzt eintrafen. So meldete das Ministerium insgesamt 18 Todesfälle in Zusammenhang mit dem neuartigen Coronavirus und damit ebenso viele wie am Vortag.

Der Oberbürgermeister von Halle, Bernd Wiegand (parteilos), gab am Freitag jedoch drei neue Todesfälle allein in seiner Stadt bekannt. So sei in einem Krankenhaus ein 55-Jähriger mit schweren Vorerkrankungen nach einer Sars-CoV-2-Infektion gestorben. Auch eine coronapositiv getestete 95 Jahre alte Bewohnerin eines Altenpflegeheims und ein 74-Jähriger, der aus dem Ausland zurückgekehrt war, starben. Die Zahl der Todesfälle in Halle steige damit auf sieben, sagte Wiegand. Halle hat in Sachsen-Anhalt die meisten nachgewiesenen Coronavirus-Infizierten. Laut Stadtchef sind es derzeit 245, davon gelten 75 als geheilt.

Landesweit sind nach Schätzungen des Gesundheitsministeriums gut 550 der 1137 nachweislich Infizierten inzwischen genesen. Genaue Angaben sind den Behörden zufolge nicht möglich, weil Genesungen nicht meldepflichtig sind.