Lockdown

Floristen hoffen auf florierendes Geschäft

In Sachsen-Anhalt zieht mit der Öffnung von Blumengeschäften und Gärtnereien ab Montag (1. März) wieder ein Stück Normalität ein.

Magdeburg (dpa) l  "Die Betriebe sind immens froh und dankbar, dass sie wieder aufmachen dürfen", sagte eine Sprecherin der beiden Branchen im Land. Es gebe umfangreiche Konzepte zur Einhaltung der Hygiene- und Abstandregeln. Die Geschäfte und Betriebe seien vorbereitet, verbunden mit der Hoffnung auf ein florierendes Geschäft – zumal der bevorstehende 8. März mit dem Internationalen Frauentag einer der umsatzstärksten Tage für die Branche in Sachsen-Anhalt im Jahr sei.

Die Gärtnereien im Land rechnen laut Verband damit, nach der ebenso wie für die Floristen langen Schließung die Frühjahrsblüher für Balkon und Gärten verkaufen zu können. Die Umsatzverluste seien insgesamt nur teilweise durch Bestell- und Abholservice aufgefangen worden, auch abhängig von der örtlichen Lage der Geschäfte.

Laut dem Fachverband Deutscher Floristen gibt es bundesweit etwa 8000 bis 10.000 Blumengeschäfte. Rund 30.000 Arbeitsplätze seien damit verbunden.