Dresden (dpa) l Rund 100 Bauarbeiter aus Sachsen, Sachsen-Anhalt und Thüringen haben in der Dresdner Innenstadt für höhere Löhne demonstriert. "Die Arbeiter halten den Bau-Boom auch in der Corona-Krise am Laufen", sagte der stellvertretende Regionalleiter der Industriegewerkschaft Bauen-Agrar-Umwelt (IG BAU) am Donnerstag. Die Gewerkschaft hatte angesichts des festgefahrenen Tarifkonfliktes in der Branche zum Protest aufgerufen.

Die Gewerkschaft fordert für die rund 114.000 Beschäftigten in Sachsen, Sachsen-Anhalt und Thüringen ein Plus von 6,8 Prozent – mindestens aber 230 Euro mehr im Monat. Die IG Bau verweist auf steigende Umsätze der Baubetriebe in den ersten Monaten des Jahres. Zudem will die Gewerkschaft eine Entschädigung für die teils langen Anfahrten zur Baustelle. Nach drei ergebnislosen Verhandlungsrunden soll am 26. August die Schlichtung beginnen.

Uwe Nostitz, Verhandlungsführer der Arbeitgeber und Vizepräsident des Zentralverbands Deutsches Baugewerbe (ZDB), verwies darauf, dass die Corona-Krise auch die Bauwirtschaft getroffen habe. So gebe es etwa sinkende Auftragseingänge vor allem im Hoch- und Straßenbau. Hohe Lohnforderungen passten nicht in dieses schwierige Umfeld.