Salzwedel (dpa) l Die geplante Großsteingräber-Route in der nordwestlichen Altmark soll in etwa einem Jahr touristisch erschlossen und erlebbar sein. Vom Frühjahr 2020 an soll die etwa 40 Kilometer lange „Megalith Route Altmark“ Urlauber und Ausflügler anlocken, teilte der Altmarkkreis Salzwedel am Freitag mit. Die Route verbinde 13 ausgewählte Großsteingräber miteinander und vernetze zudem andere Sehenswürdigkeiten mit den bis zu 5000 Jahre alten Gräbern.

Die Dichte der auch Hünengrab genannten Steinblockanlagen sei im Altmarkkreis Salzwedel besonders hoch. Das „kulturhistorisch wertvolle Potenzial“ solle mit der neuen Route für die dünn besiedelte Region „gehoben werden“, hieß es.

Der Landkreis rechnet nach eigenen Angaben damit, dass es gut fünf Jahre dauern werde, bis die Großsteingräber touristisch punkten könnten. Die „Megalith Route Altmark“ soll als Auto-, Rad- und Wanderroute mit jeweils leicht abweichenden Wegeführungen angelegt werden.

Im Altmarkkreis Salzwedel und im Landkreis Stendal gibt es den Angaben zufolge derzeit noch etwa 50 von ehemals mehr als 200 Großsteingräbern. In der Börde seien es noch rund 80 Anlagen.