Wissenschaft

Haug: Nobelpreise belegen gute Forschung in Deutschland

Von dpa 07.10.2021, 10:59 • Aktualisiert: 08.10.2021, 23:07
Gerald Haug, Präsident der Nationalen Akademie der Wissenschaften Leopoldina.
Gerald Haug, Präsident der Nationalen Akademie der Wissenschaften Leopoldina. Kay Nietfeld/dpa/Archivbild

Halle - Der Präsident der Nationalen Akademie der Wissenschaften Leopoldina, Gerald Haug, sieht in den jüngsten Nobelpreisen für deutsche Forscher Belege für die gute Grundlagenforschung in Deutschland. „Aber es ist natürlich auch eine ganz große Auszeichnung für die Max-Planck-Gesellschaft“, sagte Haug bei MDR Aktuell am Donnerstag. Der Chemiker Benjamin List, Direktor am Max-Planck-Institut für Kohlenforschung in Mülheim an der Ruhr, und der Meteorologe Klaus Hasselmann, langjähriger Direktor am Max-Planck-Institut für Meteorologie in Hamburg, erhalten in diesem Jahr die Nobelpreise für Chemie und Physik.

Haug, selbst Direktor am Max-Planck-Institut für Chemie in Mainz, sagte, es sei kein Zufall, dass in den vergangenen beiden Jahren vier Wissenschaftler der Forschungsorganisation ausgezeichnet wurden. Rahmenbedingungen wie wissenschaftliche Freiheit und Zeit, über die Forschung nachzudenken, seien in der Max-Planck-Gesellschaft „mit am besten geregelt“, sagte er.

Der 53-jährige Klimaforscher, Geologe und Ozeanograph wurde kurz vor dem Ausbruch der Corona-Pandemie in Deutschland ins Amt der Leopoldina eingeführt. Diese berät die Politik unabhängig und auf Basis wissenschaftlicher Erkenntnisse zu gesellschaftlich relevanten Themen. Die Spannbreite reicht von ethischen Fragen in der Medizin bis hin zur Digitalisierung. Der Akademie gehören rund 1600 Wissenschaftler an, darunter einige Nobelpreisträger.