Gegen gebärmutterhalskrebs

HPV-Impfungen bei Mädchen: Sachsen-Anhalt erzielt bundesweit den Höchstwert

Sie soll vor Krebs schützen und wird für alle Kinder und Jugendlichen empfohlen: die HPV-Impfung. Während die Impfquote bei Mädchen in Sachsen-Anhalt hoch ist, sieht es bei Jungen noch immer anders aus.

Von dpa
Um vor einer HPV-Infektion geschützt zu sein, wird die Impfung für Mädchen im Alter zwischen 9 und 14 Jahren empfohlen. Foto: Robert Günther
Um vor einer HPV-Infektion geschützt zu sein, wird die Impfung für Mädchen im Alter zwischen 9 und 14 Jahren empfohlen. Foto: Robert Günther dpa-tmn

Halle - Immer mehr Mädchen in Sachsen-Anhalt bekommen die Impfung gegen Humane Papillomviren (HPV). Das Land erzielt bundesweit die höchste Impfquote. Auch für Jungen wird die Impfe seit 2018 empfohlen.

Im Schuljahr 2018/2019 hatten gut ein Drittel der Sechstklässlerinnen eine vollständige Grundimmunisierung erhalten, wie das Landesamt für Verbraucherschutz (LAV) in Halle mitteilte. Ein Fünftel bekam zudem eine der insgesamt zwei bis drei notwendigen Dosen. Im Schuljahr davor lagen die Quoten noch bei 27,3 beziehungsweise 18,8 Prozent.

Die Impfung soll vor Gebärmutterhalskrebs und Krebsvorstufen im Analbereich schützen. HPV-Infektionen gehören laut Robert Koch-Institut (RKI) zu den häufigsten sexuell übertragbaren Infektionen. Jährlich wird bei etwa 6250 Frauen und 1600 Männer in Deutschland eine HPV-bedingte Krebserkrankung festgestellt.

Auch für junge Männer relevant

Die Ständige Impfkommission empfiehlt die Impfung seit 2007 für alle Mädchen, seit 2018 auch für Jungen. Bei ihnen ist die Impfquote im Land allerdings noch gering. Im Schuljahr 2018/2019 begann die Grundimmunisierung bei 2,6 Prozent der männlichen Sechstklässler, wie das LAV mitteilte.

Der bundesweite Durchschnitt für die erste Impfung bei 15-jährigen Jungen lag im Jahr 2018 bei 1,8 Prozent, wie aus dem im August 2020 veröffentlichten Impfbericht des RKI hervorgeht. Von den 18-jährigen Männern in Sachsen-Anhalt waren 1,1 Prozent vollständig geimpft, in ganz Deutschland waren es 1,3 Prozent.

Sachsen-Anhalt auf Spitzenposition

Laut RKI nimmt Sachsen-Anhalt bei Mädchen eine Spitzenposition ein: 71,7 Prozent aller im Jahr 2000 geborenen Mädchen waren 2018 vollständig geimpft - der bundesweit höchste Wert. Für ganz Deutschland lag der Schnitt bei 51,1 Prozent. Für zwei Bundesländer lagen keine Daten vor.

Auch bei den 15-jährigen Mädchen, also den im Jahr 2003 Geborenen, war der Anteil der vollständig Geimpften mit 63,1 Prozent besonders groß. Die höchste Quote auf Kreisebene wurde ebenfalls in Sachsen-Anhalt registriert. Sie lag den Angaben zufolge in Dessau-Roßlau bei 76,9 Prozent. Den Bundesdurchschnitt gab das RKI mit 43 Prozent an.