Hüskens mit 97 Prozent zur FDP-Landeschefin gewählt

Von dpa
Lydia Hüskens, FDP-Landesvorsitzende in Sachsen-Anhalt.
Lydia Hüskens, FDP-Landesvorsitzende in Sachsen-Anhalt. Klaus-Dietmar Gabbert/dpa-Zentralbild/dpa/Archivbild

Magdeburg - Die FDP Sachsen-Anhalt hat ihre Spitzenkandidatin und Fraktionschefin Lydia Hüskens zur neuen Landesvorsitzenden gewählt. Die bisher amtierende Co-Vorsitzende bekam auf dem Parteitag der Liberalen am Samstag 100 von 103 Stimmen bei zwei Enthaltungen und einer Nein-Stimme, das entspricht einer Zustimmung von etwa 97 Prozent. Hüskens bedankte sich für das „unglaubliche Vertrauen“ und nahm die Wahl an.

Die 57-Jährige hatte die FDP nach zehn Jahren außerparlamentarischer Opposition bei der Wahl am 6. Juni zurück in den Landtag geführt. In ihrer Vorstellungsrede hatte Hüskens sich bei der Partei für den erfolgreichen Wahlkampf bedankt und angekündigt, die FDP auch in der Fläche stärker zu verankern. Es gebe noch einzelne weiße Flecken auf der kommunalpolitischen Landkarte Sachsen-Anhalts, die wolle sie „tief-gelb“ färben, sagte Hüskens unter dem Applaus der Delegierten. Hüskens hatte die FDP seit dem Rückzug des früheren Landeschefs Frank Sitta kommissarisch mit dem Bundestagsabgeordneten Marcus Faber geleitet.