Besorgniserregend

Inzidenz in Sachsen-Anhalt klettert über 530 -  Nachbarland Sachsen fast bei 1000

Das Corona-Infektionsgeschehen in Sachsen-Anhalt bleibt weiter besorgniserregend. Das benachbarte Sachsen erreicht derweil fast eine Sieben-Tage-Inzidenz von 1000.

22.11.2021, 09:44
Die Worte „Eingang PCR-Test“ sind mit gelber Farbe vor einem Corona-Testzentrum auf die Straße gemalt worden.
Die Worte „Eingang PCR-Test“ sind mit gelber Farbe vor einem Corona-Testzentrum auf die Straße gemalt worden. (Foto: dpa/Symbol)

Magdeburg/dpa - In Sachsen-Anhalt ist die Sieben-Tage-Inzidenz weiter gestiegen. Das Robert Koch-Institut (RKI) meldete am Montag 531,8 Corona-Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner innerhalb einer Woche, am Sonntag lag der Wert bei 500,0. Innerhalb eines Tages zählten die Gesundheitsämter 1044 neue Infektionen.

Innerhalb Sachsen-Anhalts wurde die höchste Sieben-Tage-Inzidenz aus dem Landkreis Mansfeld-Südharz mit 1088,3 gemeldet. Es folgt der Landkreis Wittenberg mit einer Sieben-Tage-Inzidenz von 797,2. Die niedrigste Inzidenz meldete das RKI für den Landkreis Börde (225,1).

Auch in Sachsen ist die Sieben-Tage-Inzidenz erneut deutlich gestiegen. Am Montag meldet das RKI einen Wert von 960,7, am Sonntag lag die Zahl der gemeldeten Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner binnen einer Woche noch bei 862,1. Bundesweit lag die Sieben-Tage-Inzidenz am Montag bei 386,5.