Magdeburg l Habt ihr das Rathaus schon mal von innen gesehen? In dieser Woche erhalten Schulklassen unterschiedlicher Schulen in Magdeburg die Möglichkeit für den exklusiven Blick hinter die Kulissen. Im Rahmen des Projektes „Einblick ins Rathaus“ führen ehrenamtliche Guides vom Beteiligung gestalten e. V. die interessierten Schüler durch die Räumlichkeiten des Magdeburger Rathauses.

Dabei stehen neben der Historie auch die Funktionen der einzelnen Orte im Fokus: „Mit dem Projekt möchten wir junge Menschen für die Kommunalpolitik begeistern und ihnen zeigen, welche vielfältigen Möglichkeiten der Beteiligung sie haben“, so Marcus Lahn, 2. Vorsitzender und Rathaus-Guide. So wird im Ratssaal „Otto von Guericke“ auch der politische Entscheidungsprozess erläutert und mit Beispielen veranschaulicht. Dabei geht es unter anderem um die Frage, wie viel die Stadträte in unserer Stadt verdienen: „Die Jugendlichen sind immer sehr erstaunt, wenn sie erfahren, dass der Stadtrat ehrenamtlich agiert und lediglich eine Aufwandsentschädigung erhält. Das lässt natürlich auch die Wertschätzung gegenüber dem kommunalpolitischen Amt steigen“, freut sich Marcus Lahn, der am Montag die erste Gruppe durch das Magdeburger Rathaus führte.

Neben vielen Infos zur Kommunalpolitik steht in diesem Durchgang des Projektes auch die Zukunft der Stadt auf dem Programm. In einem Beteiligungs-Café entwickeln Schüler im Anschluss an die Tour ihre Ideen zur Stadtgestaltung von Magdeburg im Jahr 2030. Im Rahmen des Wettbewerbs „Zukunftsstadt“ werden diese Ideen dann weitergegeben und vielleicht auch schon bald verwirklicht. „Die Ideen der Schüler sind enorm vielfältig. Wir haben viel über die klimagerechte Stadt gesprochen und dass es weitere Grünanlagen, aber auch umweltverträglichen Verkehr braucht. Auch zum Thema Wohnen haben die Jugendlichen ihre Vorstellungen – ganz besonders wichtig ist vor allem die Stärkung Magdeburgs als Wirtschaftsstandort, damit sich weitere internationale Unternehmen ansiedeln können, beispielsweise Starbucks“, erzählt er.

Wunsch nach mehr Großstadtflair

Bezüglich der Mobilität herrschte auch Einigkeit - der Service der MVB sollte verbessert und der Nahverkehr müsse insgesamt attraktiver gestaltet werden. „Insgesamt ist also der Wunsch nach einem stärkeren Großstadtflair mit großen modernen Gebäuden, bekannten Marken, Nahverkehr mit hoher Frequenz und Parks sehr groß“, erläutert Marcus Lahn einige Ideen. Dass nicht nur die Schüler, sondern auch die begleitenden Lehrer vom Projekt begeistert sind, bestätigt auch die stellvertretende Direktorin des Albert-Einstein-Gymnasiums, Frau Kempe, die am Montag die erste Führung besuchte: „Ich habe bereits vor einigen Jahren mit Klassen an dem Projekt teilgenommen und freue mich, dass es diese Möglichkeit nun wieder gibt, um unseren Schülern Kommunalpolitik vor Ort und sehr anschaulich näherzubringen.“

Damit die Ideen nach dem Projekt nicht in der Schublade verschwinden, werden sie für die zweite Wettbewerbsrunde der Zukunftsstadt eingereicht. Zudem soll aus ihnen ein großes Graffito entstehen, von dem jede beteiligte Schule einen Teil erhält, um ihn bei sich auszustellen.

Dass die jungen Leute wieder verstärkt Interesse an der Kommunalpolitik entwickeln, sei enorm wichtig, und Einblick ins Rathaus ein bewährtes Format, „mit dem wir nicht nur Wissen vermitteln, sondern auch neue Ideen für unsere Gesellschaft entwickeln können“, freut sich Katrin Thäger, Kinderbeauftragte Magdeburgs.

Auch Nicole Dalichow vom Zukunftsstadtbüro freut sich auf die Ergebnisse: „Kinder und Jugendliche stellen für uns einen besonderen Schwerpunkt dar und darum freue ich mich, dass das Projekt so gut ankommt.“ Klaus-Dieter Bergmann vom Jugendamt Magdeburg gehört gleichfalls zu den Partnern von Einblick ins Rathaus und unterstützt vor allem den virtuellen Rundgang.

Wer sich jetzt vielleicht ärgert, dass er nicht an den Touren teilgenommen hat, kann im Netz auf der Vereinsseite über einen virtuellen Rundgang mit 360-Grad-Ansichten und ein Quiz zum Magdeburger Rathaus sein Wissen auffrischen oder ausbauen.

Weitere Infos unter www.beteiligung-gestalten.de