Magdeburg l Alles ist grün. Kameras sind auf die Studiobühne gerichtet. Auf Monitoren an der Decke lässt sich die Show aus der Kameraperspektive mitverfolgen. Vor dem grünen Hintergrund sitzen drei Gäste mit zwei Moderatoren. Später wird um sie herum ein virtuelles Studio entstehen. Die Gäste und Moderatoren sprechen über die Show: Wer sagt was, wann, wie und zu wem?

Im Musik- und Medienzentrum Gröninger Bad drehen Studenten der Hochschule Magdeburg-Stendal des Studienganges Soziale Arbeit ihre eigene Talkshow. In der Talkshow „Im Detail“ diskutieren sie mit Gästen über das Thema Jugendkulturarbeit in Magdeburg und wo sich Jugendliche in der Stadt kulturell einbringen können. Am 8. Februar wird die Show dann als rund 40-minütiges Video auf Youtube erscheinen. Bevor es so weit ist, treffen sich die Studenten zurzeit alle zwei Wochen.

Studenten gestalten Talkshow

Die Erstsemester entschieden sich für eine Talkshow, da dies weniger aufwendig als ein Film sei. Dann teilten sich die elf Studenten in drei Gruppen auf. Eine Gruppe übernimmt die Moderation, die zweite die Kameraführung und die letzte erstellt die Trailer, TV-Beiträge und die Einsprechertexte. Auch mussten passende Gäste gesucht und eingeladen werden. Bevor es aber ans praktische Arbeiten ging, zeigten die Mitarbeiter des Gröninger Bads den Studenten das Medienzentrum.

„Ein richtiges Skript gibt es leider noch nicht“, meint Mathias Meitzner, einer der Moderatoren. Zwischendrin üben sie erste Fragen: „Wie sieht Kulturarbeit bei Ihnen aus?“, wendet sich die zweite Moderatorin Maria Jesno an Gast Nicole Anger. Den Moderatoren ist anzusehen, dass es für sie nicht leicht ist, ernst in die Kamera zu schauen. „Der Anfang war etwas holprig, weil wir mit Moderation noch nie zu tun hatten. Aber dann wurde es besser“, erzählt die 28-jährige Maria Jesno. „Für mich war aber der Anreiz da, Einblicke in die Medienarbeit zu bekommen.“

Professionelle Betreuung

Auch die Kameraführung war für einige Neuland. Gut, dass Producer Holger Hoffmann, Mitarbeiter im Gröninger Bad, da ist. Er erklärt den Studenten die Kameratechnik, indem er den Kamerakran bewegt. Danach dürfen die Studenten ran. „Ich helfe ihnen dabei, die Scheu vor der Technik zu verlieren.“ Über Headsets erhalten die Moderatoren Anweisungen aus der Regie: „Schau mal bitte in die linke Kamera.“ Für die Kameraleute ist es nicht einfach, die richtige Einstellung zu erfassen.

Die dritte Gruppe steht unter der Leitung des Musikpädagogen Gregor Schienemann, der im Gröninger Bad arbeitet. Unter seiner Regie drehen sie die TV-Beiträge zur Vorstellung der Gäste und basteln sie im Schnittraum zusammen. Auch sprechen sie die Texte für die Filme ein. „Wir hätten nicht gedacht, dass es sol ange dauert, um so einen kleinen Film zu drehen. Das ist die reinste Fummelei“, findet Swantje Edelmann. „Die Zeit vergeht so schnell. Am Ende bin ich fix und fertig“, erzählt Michelle Sommer. „Aber ich mag die Arbeit, weil wir viel Spaß dabei haben“, meint Swantje Edelmann.

So scherzen die Studenten gerne miteinander: „Wie wär‘s, wenn ein Mitarbeiter reinschaut und fragt: ‚Wo habt ihr die Kiste Bier versteckt? Oh sorry, die Sendung läuft ja schon ...‘“ Die anderen brechen in schallendes Gelächter aus. Solche Momente lassen die Studenten die Mühen vergessen.

Medien machen für Jedermann

Eine Talkshow ist ein Projekt von vielen, die ihr als Schulklasse oder Kleingruppe im Musik- und Medienzentrum Gröninger Bad umsetzen könnt. Hier könnt ihr auch eigene Kurzfilme wie Dokus produzieren, ebenso Hörspiele, bei einem musikalischen Theater mitmachen oder mit eurer Band in gemieteten Räumen proben. Mit eurer Band könnt ihr auch an Coachings und Workshops teilnehmen. Im Studio nehmt ihr eure eigenen Songs auf und geht mit der fertigen CD raus.

Habt ihr Lust darauf bekommen? Dann besucht die Webseite des Gröninger Bads und meldet euch unter der E-Mail info@groeningerbad.de oder der Telefonnummer 0391/401 50 75.

Was haltet Ihr von solchen Freizeit-Projekten? Schreibt uns über WhatsApp unter 0163/5579471 oder eine Mail an jugend@volksstimme.de. Oder verseht eure Meinung auf Twitter oder Facebook mit #indooractiv und lasst uns wissen, was ihr denkt.