Magdeburg (dpa) l Diebe haben im vergangenen Jahr in Sachsen-Anhalt zwar weniger Autos gestohlen, dafür wurden aber teurere Fahrzeuge entwendet als im Jahr zuvor. Das geht aus dem Kfz-Diebstahlreport 2018 des Gesamtverbands der Deutschen Versicherungswirtschaft hervor, der am Donnerstag vorgelegt wurde. Der Verband zählte zwischen Arendsee und Zeitz 520 geklaute Autos, was einem Rückgang um fast 22 Prozent gegenüber 2017 darstellte. Der Wert der verschwundenen Autos lag den Angaben der Versicherer zufolge im Schnitt bei fast 17.800 Euro und damit um rund 16 Prozent höher als im Vorjahr.

Bundesweit betrachtet sank die Zahl der Pkw-Diebstähle erneut und setzte damit den jahrzehntelangen Abwärtstrend fort. Mitte der 90er-Jahre hatten die Versicherer noch rund 100.000 Diebstähle pro Jahr registriert; 2018 waren es 15.037. Im Bundesdurchschnitt zahlten die Versicherungen mehr als 19.800 Euro für jedes gestohlene Auto. Insgesamt verursachten Autodiebe im Jahr 2018 Schäden von 298 Millionen Euro. In Sachsen-Anhalt allein waren es über 9,2 Millionen Euro.