Gesundheit

Sachsen-Anhalt hat weiter geringste Corona-Inzidenz im Ländervergleich

04.09.2021, 10:35
Ein Helfer verarbeitet eine Probe für einen Corona-Schnelltest.
Ein Helfer verarbeitet eine Probe für einen Corona-Schnelltest. Foto: Martin Schutt/dpa-Zentralbild/dpa/Symbolbild

Magdeburg - In Sachsen-Anhalt ist die Corona-Inzidenz leicht gestiegen. Das Robert Koch-Institut (RKI) gab die Zahl der Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner in den vergangenen sieben Tagen (Sieben-Tage-Inzidenz) am Samstag (3.14 Uhr) mit 22,7 an.

Am Freitag lag der Inzidenz-Wert laut RKI bei 21,7, am Donnerstag bei 18,9. Sachsen-Anhalt ist den Angaben zufolge bundesweit das Land mit dem geringsten Infektionsgeschehen. Die Sieben-Tage-Inzidenz lag in Deutschland am Samstag bei 80,7; am höchsten ist sie derzeit in Nordrhein-Westfalen mit 116,6.

Den Gesundheitsämtern in Sachsen-Anhalt wurden binnen 24 Stunden 107 neue Corona-Fälle gemeldet, weitere Todesfälle im Zusammenhang mit einer Infektion mit den Coronavirus wurden nicht bekannt. Regional gesehen gab es die meisten Infektionen im Landkreis Wittenberg mit 38,7. Den geringsten Wert verzeichnete Dessau-Roßlau mit 8,8.

Auf den Intensivstationen der Krankenhäuser in Sachen-Anhalt lagen nach Daten des Divi-Registers vom Samstag (Stand: 9.19 Uhr) sieben Menschen mit einer Covid-19-Erkrankung. Drei von ihnen mussten beatmet werden. Divi steht für Deutsche Interdisziplinäre Vereinigung für Intensiv- und Notfallmedizin. Landesweit gibt es demnach 47 freie Covid-spezifische Intensivbetten.