Möckern l Der Landesvorsitzende der sachsen-anhaltischen AfD, Martin Reichardt, hat am Sonnabend beim Landesparteitag in Möckern (Landkreis Jerichower Land) die Partei auf die Kommunal- und Europawahl am 26. Mai eingestimmt. Mit Blick auf die Europawahl sagte er: „Im Bund ist es nicht vermessen, 15 plus x-Prozent für unsere Partei anzunehmen. Ein Ergebnis, das wir in Sachsen-Anhalt mit klar über 20 Prozent kraftvoll unterstützen werden. Wir werden die Sieger der Kommunal- und Europawahl sein. Wir holen uns im Mai ein weiteres Stück unserer Heimat zurück.“

Reichardt sagte, Rückenwind gebe der AfD „die ideologische Verblendung bei Linken, Grünen und SPD sowie die Unfähigkeit der CDU, sich von linker Ideologie zu lösen“. Und: „Linke Ideologie vom Einwanderungsdogma über den Klima- und Ökowahn bis hin zur Vergötzung des Brüssel-Europas behindern eine gedeihliche Entwicklung in den Kommunen.“

Reichardt betonte, dass die Partei zusammenwachse und Gräben zuschütte.

Bundesvorständler Kay Gottschalk rief die Partei zu Gemeinsamkeit auf. Das eigene Ego müsse unter die Interessen der Partei gestellt werden. Auch der Austritt von André Poggenburg aus Partei und Landtagsfraktion habe bewirkt, „dass wir enger zusammenrücken“, sagte er.