Corona

Corona-Regeln: Das ist Christi Himmelfahrt in Sachsen-Anhalt erlaubt

Wo Gastronomen trotz schlechtem Wetter draußen öffnen dürfen und wo die Ausgangssperre nach 22 Uhr nicht gilt. Viele Gottesdieste fallen aus.

In Magdeburg liegt die Sieben-Tage-Inzidenz seit Tagen unter 100 liegt, hier dürfen Gastronomen im Außenbereich Gäste bewirten - wenn das Wetter mitspielen würde. Foto: Henning Kaiser/dpa-tmn
In Magdeburg liegt die Sieben-Tage-Inzidenz seit Tagen unter 100 liegt, hier dürfen Gastronomen im Außenbereich Gäste bewirten - wenn das Wetter mitspielen würde. Foto: Henning Kaiser/dpa-tmn dpa-tmn

Magdeburg (dpa). Trotz Corona-Pandemie können Ausflügler zu Himmelfahrt zumindest in Magdeburg einen Hauch von Normalität erleben: Da hier die Sieben-Tage-Inzidenz seit Tagen unter 100 liegt, dürfen Gastronomen im Außenbereich Gäste bewirten.

Im Gegensatz zu allen anderen Gegenden in Sachsen-Anhalt dürfen Ausflügler hier auch nach 22.00 Uhr unterwegs sein - ansonsten gilt weiter die Ausgangssperre.

Kurzfristig abgesagt wurde der geplante Autogottesdienst in der Baggerstadt Ferropolis bei Gräfenhainichen. Der Gottesdienst wird nun doch in der Kirche in Gräfenhainichen stattfinden.

Ob es zu Christi Himmelfahrt sonst noch Gottesdienste gibt, entscheiden die Kirchen. In den Gemeinden der Evangelischen Kirche in Mitteldeutschland (EKM) fallen aber viele der Andachten, die oft im Freien gefeiert werden, aus.