Aus für Impfzentren

Das ist Sachsen-Anhalts neue Impfstrategie gegen Corona

Mehr als die Hälfte aller Corona-Impfungen in Sachsen-Anhalt wurden bisher in den Impfzentren vorgenommen. Doch die schließen jetzt. Wie die Impf-Anstrengungen gegen Corona jetzt weitergehen.

21.09.2021, 15:30
Eine Frau erhält eine Impfung (Symbolbild)
Eine Frau erhält eine Impfung (Symbolbild) Foto: dpa

Magdeburg/DUR/slo – Sachsen-Anhalt ändert ab Oktober seine Impfstrategie gegen Corona. Wie geplant schließen die Impfzentren, stattdessen sollen sich Impfwillige vorrangig an ihren Hausarzt wenden. „Grundsätzlich können ab Oktober niedergelassene Ärztinnen und Ärzte die Impfungen in Sachsen-Anhalt gewährleisten“, so Gesundheitsministerin Petra Grimm-Benne.

Zudem sollen pro Landkreis mindestens zwei mobile Impfteams im Einsatz sein. Als dritte Säule kommen ab Oktober die Krankenhäuser im Land dazu, die dann auch impfen sollen. Sie haben künftig die Möglichkeit, neben eigenem Personal auch Patientinnen und Patienten zu impfen“, sagte Grimm-Benne.

In Sachsen-Anhalt sind derzeit knapp 1,3 Millionen Menschen vollständig geimpft, das sind 59,4 Prozent. Hinzu kamen inzwischen 11.000 Auffrischungsimpfungen für Menschen aus Risikogruppen.