Hochschulmedizin

Rote Zahlen in 2021: Uniklinik Magdeburg fährt Rekord-Defizit von mehreren Millionen ein

Das Magdeburger Uniklinikum ist nach Angaben des Wissenschaftsministeriums im zweiten Pandemiejahr tief in die roten Zahlen gerutscht. 2022 droht bereits ein neues Rekorddefizit. Der Klinikvorstand hat dem Aufsichtsrat am Montag ein Maßnahmenpaket vorgelegt - bis März muss er aber nachbessern.

Von Alexander Walter Aktualisiert: 26.01.2022, 08:39
Hauptzufahrt zum Magdeburger Uniklinikum: Das Haus wird 2021 nach bisherigen Zahlen wohl ein Minus von 50 Millionen Euro einfahren.
Hauptzufahrt zum Magdeburger Uniklinikum: Das Haus wird 2021 nach bisherigen Zahlen wohl ein Minus von 50 Millionen Euro einfahren. Foto: dpa

Magdeburg - Das Universitätsklinikum Magdeburg erwartet für das abgelaufene Haushaltsjahr 2021 ein Rekord-Defizit von rund 50 Millionen Euro. Darüber hat das Wissenschaftsministerium am Dienstag auf Volksstimme-Anfrage informiert. Für 2022 prognostiziert der Klinikvorstand gar ein Minus von 52 Millionen Euro.

Weiterlesen mit Volksstimme+

Unser digitales Abonnement bietet Ihnen Zugang zu allen exklusiven Inhalten auf volksstimme.de.

Sie sind bereits E-Paper oder Volksstimme+ Abonnent?

Flexabo

Volksstimme+ für nur 1 € kennenlernen.

Sparabo

Volksstimme+ 6 Monate für nur 5,99 € mtl. lesen.

Aktionsabo

Volksstimme+ 1 Jahr für nur einmalig 59 € statt 119,52€.

Wenn Sie bereits Zeitungs-Abonnent sind, können Sie Volksstimme+ >>HIER<< dazubuchen.

Weitere Informationen zu Volksstimme+ finden Sie hier.