1. Startseite
  2. >
  3. Sachsen-Anhalt
  4. >
  5. Landespolitik
  6. >
  7. ARD, ZDF und Deutschlandradio: Rundfunkbeitrag soll 2025 steigen: CDU kritisiert Mehreinnahmen für Sender in Milliardenhöhe

ARD, ZDF und Deutschlandradio Rundfunkbeitrag soll 2025 steigen: CDU kritisiert Mehreinnahmen für Sender in Milliardenhöhe

Eine Kommission hat, wie erwartet, die Anhebung des Rundfunkbeitrags ab 2025 empfohlen: Er soll von 18,36 auf 18,94 pro Monat steigen. Sachsen-Anhalt lehnt den Schritt ab.

Von Alexander Walter Aktualisiert: 23.02.2024, 21:18
Sachsen-Anhalts Ministerpräsident Reiner Haseloff (CDU) hält eine Anhebung des Rundfunkbeitrags "in der Bevölkerung und auch im Landtag" derzeit für nicht vermittelbar.
Sachsen-Anhalts Ministerpräsident Reiner Haseloff (CDU) hält eine Anhebung des Rundfunkbeitrags "in der Bevölkerung und auch im Landtag" derzeit für nicht vermittelbar. Foto: picture alliance/dpa

Jetzt digital weiterlesen

Unser digitales Angebot bietet Ihnen Zugang zu allen Inhalten auf volksstimme.de sowie zur digitalen Zeitung.

Sie sind bereits Abonnent?

4 Wochen für 0,00 €

Jetzt registrieren und 4 Wochen digital lesen.

Wenn Sie bereits Zeitungs-Abonnent sind, können Sie die digitale Zeitung >>HIER<< bestellen.

Magdeburg - Die Sachsen-Anhalter müssen sich zum 1. Januar 2025 auf eine erneute Erhöhung des Rundfunkbeitrags einstellen. Die für die Ermittlung des Beitrags zuständige unabhängige Kommission (KEF) hat am Freitag - wie erwartet - die Anhebung des Beitrags für ARD, ZDF und Deutschlandradio von 18,36 Euro auf 18,94 Euro je Monat und Haushalt für den Zeitraum bis Ende 2028 vorgeschlagen (+3,2 %).