corona-pandemie

Sachsen-Anhalt: Bürger-Schnelltests ab Oktober nicht mehr gratis

Auch in Sachsen-Anhalt müssen sich die Menschen auf ein Ende der kostenlosen Corona-Schnelltests einstellen. Ab dem 11. Oktober sollen die Kosten von den getesteten Personen nun selbst getragen werden.

Von Jens Schmidt
Von Testpflicht und Kosten sind allein Ungeimpfte betroffen – und auch nur in Kreisen mit erhöhten Inzidenzen. Foto: Peter Kneffel/dpa
Von Testpflicht und Kosten sind allein Ungeimpfte betroffen – und auch nur in Kreisen mit erhöhten Inzidenzen. Foto: Peter Kneffel/dpa dpa

Magdeburg - Der Bund hat für die kostenlosen Bürger-Schnelltests bislang etwa 3,7 Milliarden Euro aus der Steuerkasse bezahlt. Damit soll in zwei Monaten Schluss sein. Darauf haben sich Bund und Länderchefs gestern geeinigt. Wer nicht geimpft ist und für Kneipe, Kino oder Sportstudio einen Corona-Negativbescheid vorzulegenhat, der muss ab 11. Oktober für den Test zahlen. Sachsen-Anhalts Ministerpräsident Reiner Haseloff sagte:  „Bis dahin hatte jeder die Möglichkeit, sich impfen zu lassen. Damit gibt es eine kostenlose und bessere Alternative.“ Kinder, Schwangere oder Erkrankte, die sich nicht impfen lassen können, bekommen Tests weiterhin gratis. Auch die Tests an Schulen bleiben kostenlos.

30 Euro pro Test?

Ob es staatliche Preisgrenzen für Tests geben wird, ist noch nicht geklärt. Derzeit kassiert etwa der Flughafen Leipzig für einen Schnelltest knapp 30 Euro und für einen PCR-Test zwischen 50 und 120 Euro. Haseloff sagte: „Wir müssen Maß und Mitte wahren. 30 Euro für einen Schnelltest kann ich mir nicht vorstellen.“

Von Testpflicht und Kosten sind allein Ungeimpfte betroffen – und auch nur in Kreisen mit erhöhten Inzidenzen. Bereits ab Ende August gilt dann bundesweit in stärker belasteten Regionen die 3-G-Regel: Eintritt in Gaststätten, Theater, Fitnessstudios oder Stadien haben nur Geimpfte, Genesene und Negativ-Getestete. Kinder und Schüler sind ausgenommen.

In Sachsen-Anhalt ist dies in der aktuellen Verordnung bereits verankert. Die 3-G-Regel gilt hier in allen Kreisen ab einer Inzidenz von über 35. Betroffen sind derzeit allein der Altmarkkreis Salzwedel und der Kreis Stendal. Tests bleiben bis 10. Oktober aber noch gratis. Erst wenn die Inzidenz stabil und zehn Tage lang unter 35 gefallen ist, gibt es wieder unbeschränkten Eintritt für jeden.

Künftig will die Landesregierung neben der Inzidenz auch die Zahl schwerer Erkrankungen und die Krankenhausbelegung bei ihren Regeln einbeziehen. Allerdings müssen dafür noch Parameter gefunden werden, sagte Haseloff. Er verwies darauf, dass die Infektionszahlen in Sachsen-Anhalt nicht flächendeckend sondern nur punktuell gestiegen sind. Die erhöhte Inzidenz gehe vor allem auf zwei Familienfeiern und eine Busreise zurück. Die nächste Corona-Verordnung steht für den 27. August an.

Haseloff sagte, dass sich Ungeimpfte auf weitere Einschränkungen einstellen müssen – allerdings nicht durch den Staat sondern vom Markt. „Wenn private Veranstalter nur noch Geimpfte und Genese hereinlassen, dann ist das ihr gutes Recht.“