Landtagswahlen 2021

Sachsen-Anhalt: Das Land mit dem blauen Zipfel - AfD mit nur einem Direktmandat

Die Hochrechnungen der Landtagswahlen 2021 in Sachsen-Anhalt machen eines deutlich: Die CDU verdrängt in den Wahlkreisen die AfD und die Linke. Das zeigt sich besonders deutlich in den Farben auf der politischen Landkarte.

Von Nico Esche
Sachsen-Anhalt färbte seine politische Karte ein. Die Wahlen fielen deutlich für die CDU aus. Symbolfoto: Fredrik von Erichsen/dpa 
Sachsen-Anhalt färbte seine politische Karte ein. Die Wahlen fielen deutlich für die CDU aus. Symbolfoto: Fredrik von Erichsen/dpa  dpa

Magdeburg - Sachsen-Anhalts Karte färbt sich zunehmend schwarz ein. Nach den Landtagswahlen stand die erste Prognose an. Auffällig: die Wahlkreise im Land - insbesondere im Süden - änderten ihre Farben von blau in schwarz.

Bei den vorangegangen Landtagswahlen 2016 erreichte die AfD in Sachsen-Anhalt aus dem Stand 24,3 Prozent, stellte 15 Direktkandidaten. Nach ersten Hochrechnungen verlor die Partei bei den Wahlen in diesem Jahr rund drei Prozent, liegt aktuell bei etwas über 21 Prozent. Das macht sich auch bei den Ergebnissen der Erststimmen und den Wahlkreisen deutlich bemerkbar. Einzig der Wahlkreis Zeitz, ganz im Süden des Landes, leuchtet noch AfD-farben (Stand: 22.06 Uhr). Der Abstand zur CDU beträgt aktuell rund drei Prozent.

Vor fünf Jahren war das Land noch gespalten - zumindest was die Wählerstimmen der Direktmandate betrifft. Der Norden sowie der Harz und der Osten des Landes wählten zumeist CDU. Der Süden, von Staßfurt bis Zeitz, war von der AfD gewonnen worden.

Selbst in den großen Städten wie Magdeburg und Halle konnte die AfD 2016 Wahlkreise für sich gewinnen. Die Partei holte dort jeweils einen.