Corona

Sachsen-Anhalt muss sich schon am Sonntag auf Ausgangssperren einstellen

Bundes-Notbremse bereits verkündet und tritt damit schon am Freitag in Kraft. Erste Schulschließungen werden jedoch frühestens am Montag erwartet.

Von Michael Bock und Alexander Walter

Magdeburg. Die bundesweite Notbremse gegen Corona ist endgültig beschlossen. Nachdem der Bundesrat das Gesetz hatte passieren lassen, wurde es am Donnerstagnachmittag auch im Bundesgesetzblatt veröffentlicht und damit scharf geschaltet.

Das bedeutet, dass die verschärften Corona-Regeln bereits am Freitag bundesweit in Kraft treten.

Konkret gelten dann Ausgangssperren in Landkreisen und kreisfreien Städten zwischen 22 Uhr und 5 Uhr ab dem übernächsten Tag, wenn an drei aufeinanderfolgenden Tagen die Schwelle von 100 Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner in sieben Tagen überschritten wird.

Sie sollen so lange in Kraft bleiben, bis die Inzidenz an fünf aufeinander folgenden Tagen die Schwelle von 100 unterschreitet - dann treten die Extra-Auflagen am übernächsten Tag wieder außer Kraft.

Ausgangssperren könnten demzufolge frühestens am Sonntag in Kraft treten. Nach den dafür maßgeblichen Zahlen des Robert-Koch-Instituts wären davon momentan nahezu alle Landkreise und kreisfreien Städte betroffen.

Ab einer Sieben-Tage-Inzidenz von 165 sollen Schulen schließen und auf Distanzunterricht umstellen, bei dem die Schüler zu Hause lernen. Auch hier gelten dieselben Zeitfristen wie bei Ausgangssperren.

Konkret heißt das, dass in Sachsen-Anhalt die ersten Schulen frühestens am Montag schließen.