Magdeburg l Im Kampf gegen den akuten Lehrermangel geht Sachsen-Anhalts Bildungsminister Marco Tullner (CDU) neue Wege. Ein  laut Ministerium bundesweit bislang einzigartiges Pilotprojekt sieht vor, dass ab Januar nächsten Jahres erstmals Headhunter in den EU-Staaten nach Lehrern für Sachsen-Anhalt fahnden. Sie sollen hierzulande in Mangelfächern und vorrangig im ländlichen Raum eingesetzt werden.

Für die Rekrutierung sind im Landeshaushalt 2021 insgesamt 750.000 Euro eingeplant. Direkte Anwerbeversuche in anderen Bundesländern und auch bei Schulen in freier Trägerschaft sind verboten.

Die oppositionelle Linke spricht von einem "Verzweiflungsakt". Die Erfolgsaussichten seien "sehr gering".

Den kompletten Text lesen Sie im E-Paper.