Lindner: Union und Liberale können gleichermaßen zulegen

Von dpa
Christian Lindner, Fraktionsvorsitzender, gibt eine Pressekonferenz zu dem Ergebnis der Landtagswahl in Sachsen-Anhalt.
Christian Lindner, Fraktionsvorsitzender, gibt eine Pressekonferenz zu dem Ergebnis der Landtagswahl in Sachsen-Anhalt. Kay Nietfeld/dpa/Archivbild

Berlin - FDP-Chef Christian Lindner sieht seine Partei nach dem Ergebnis der Landtagswahl in Sachsen-Anhalt auf Kurs. Bemerkenswert sei, dass FDP und CDU - wie schon 2017 in Nordrhein-Westfalen - gleichermaßen hätten zulegen können, sagte Lindner am Montag in Berlin. Die FDP setze weiter auf den Schutz bürgerlicher Freiheitsrechte und wirtschaftliche Entwicklungschancen.

„Das hat vielleicht tatsächlich die Wahl in Sachsen-Anhalt gezeigt, dass ausschließlich mit dem Klimathema die breite Mitte des Landes nicht zu erreichen ist“, sagte Lindner. „Die Menschen wollen nicht nur Klima, sondern sie wollen Klima und wirtschaftliche Entwicklungschancen, Klimaschutz und Infrastrukturentwicklung, Klimaschutz und Digitalisierung.“

Der Wiedereinzug der FDP in den Landtag in Magdeburg unterstreiche den Anspruch, eine in Ost und West erfolgreiche Partei zu sein. „Es sind insbesondere wieder die jüngeren Menschen, wo wir überproportional stark auch zweistellig abgeschnitten haben“, sagte Lindner.

Das Ergebnis zeige auch, dass Bewegung in den Stimmungslagen sei. Auf die Frage, ob nach der Bundestagswahl im September eine schwarzgelbe Mehrheit zu erreichen oder ob dies ein Trugbild sei, sagte er: „Man kann nicht von Fata Morgana sprechen, aber es ist völlig offen.“