Diplomaten auf Zeit

Magdeburger spielen Frankreich

Während der Studienzeit eine Reise in den Big Apple? Kein Problem für die Projektgruppe „Magdeburg Model United Nations“ (MadMUN).

Von Von Falco Pieczonka

Magdeburg l Es ist zwar einige Tage her, dass die zehn Studierenden vom Unicampus Magdeburg in New York beim Model United Nations (MUN) vor Vertretern der ganzen Welt sprachen.

Doch die gewonnenen Eindrücke sind immer noch lebendig wie am ersten Tag. Die Magdeburger waren Teil der Simulation einer UN-Vollversammlung, auf der sich über 8000 Studierende aus der ganzen Welt in New York trafen und sich über politische Interessen verschiedenster Länder austauschten.

Insgesamt zehn Studierende, zwei studentische Betreuer und der Kursleiter Dr. phil. Reinhard Wesel gehörten zum Magdeburger Team, das gemeinsam mit Studierenden aus München als Diplomaten das Land Frankreich in der Uno repräsentieren sollte.

Monate im Voraus hatten sich die Teilnehmerinnen und Teilnehmer mit ihrer Nation beschäftigt, recherchiert, lasen Nachrichten, besuchten Seminare und bereiteten sich so gründlich auf die Vollversammlung in den USA vor. Sie erarbeiteten sogenannte Action Plans zu unterschiedlichen Themen. Diese Konzeptionen zur Vorgehensweise sind für Resolutionen sehr wichtig. Ein weiteres Dokument, das Position Paper, bildete die inhaltliche Basis für die in der UN-Vollversammlung gestellten Anträge.

Vor mehr als 400 Zuhörern und 200 „gespielten“ studentischen Diplomatenteams sprachen die Vertreter Frankreichs im riesigen Konferenzsaal des Sheraton Hotels. Anschließend wurde über die vorgestellten Resolutionen diskutiert und abgestimmt. Wichtig hierbei waren die Verhandlungskünste der „Nachwuchsdiplomaten“.

Die Anspannung war groß, doch die Ergebnisse der Projektgruppe können sich sehen lassen. „Unsere harte Arbeit und die intensiven Vorbereitungen auf die Konferenz in New York wurden belohnt“, betont Teilnehmerin Johanna Barton stolz. Für die Position Papers regnete es Auszeichnungen für die gesamte Gruppe sowie für einzelne Redner. Auch der Preis als „Herausragende Delegation“ wurde den Studis überreicht. Nur zehn Prozent der Delegationen wurde diese Ehre zuteil. Mit der wertvollen Auszeichnung in der Tasche durften sich die Magdeburger Studierenden am Ende der aufregenden Konferenz im UN-Saal ablichten lassen.

Auch Teilnehmerin Joanna Mau ist überwältigt von den gemachten Erfahrungen: „Wir haben ein unglaubliches Allgemeinwissen erworben. Wir haben uns ja nicht nur mit Frankreich beschäftigt, sondern generell mit der Uno auseinandergesetzt.“ Auch das freie Reden auf Englisch vor Hunderten von Menschen sei eine Fähigkeit, die man so schnell nicht vergisst.

Weitere Informationen unter: www.madmun.ovgu.de. Zu hören sind die Studierenden auch im Uniradio GuerickeFM unter www.guerickefm.de.