Magdeburg l Mehr als 1500 Personen haben seit Freitag die Möglichkeit genutzt, sich auf dem Alten Markt in Magdeburg kostenfrei einem Corona-Antigen-Schnelltest zu unterziehen. Besorgniserregend aus Sicht des Uniklinikums Magdeburg, das die Tests anbietet: 1,6 Prozent der Teilnehmer wurden positiv getestet. "Viele von ihnen waren symptomfrei, ahnten also nichts von einer Infektion", sagte Klinikumschef Hans-Jochen Heinze der Volksstimme exklusiv am Montag. Heinze nannte die Zahlen "alarmierend". Falsch positive Befunde seien ausgeschlossen, denn jeder positiv ausgefallene Schnelltest sei mit einem sicheren sogenannten PCR-Test abgesichert worden.

Bis zu 3000 Infizierte in Magdeburg

Angenommen man spreche von einer repräsentativen Gruppe, könnten bei 240.000 Einwohnern in Magdeburg leicht 3000 Menschen das Virus in sich tragen, ebenfalls häufig ohne es zu wissen, so der Klinikumschef. Gehe man weiter davon aus, dass 10 Prozent dieser Menschen in den nächsten Wochen ins Krankenhaus eingeliefert werden müssen, könnte der Bedarf an Betten allein im Gebiet Magdeburg rasch um 300 steigen. In Magdeburg sind aktuell laut Intensivregister "Divi" 166 Intensivbetten von 180 belegt, die Kapazitäten könnten aber erweitert werden. Betten auf Normalstationen, in denen Patienten mit weniger schweren Corona-Verläufen behandelt werden, sind nicht erfasst.

Heinze sagte, man habe viele der positiv Getesteten davon abhalten können, zu Weinachten Verwandte zu besuchen. Das Uniklinikum habe die zuständigen Ministerien informiert. Das Klinikum bietet noch bis Mittwoch weiter die kostenlosen Schnelltests an. Pro Tag könnten rund 500 Personen getestet werden, sagte Heinze. Wegen der hohen Nachfrage habe das Klinikum noch einmal 1500 Test-Sets nachgeordert.