Demos gegen Impfpflicht

Mehrere Tausend protestieren in Sachsen-Anhalt gegen Corona-Politik

In den Städten Sachsen-Anhalts sind am Montag erneut Tausende Menschen auf die Straße gegangen. Sie protestieren unter anderem gegen Corona-Impfpflicht und die Corona-Maßnahmen.

Aktualisiert: 21.12.2021, 09:40
Teilnehmer finden sich zu einer Demonstrationen gegen Corona-Einschränkungen und Impfpflicht ein, die Polizei sichert den Versammlungsort.
Teilnehmer finden sich zu einer Demonstrationen gegen Corona-Einschränkungen und Impfpflicht ein, die Polizei sichert den Versammlungsort. (Foto: dpa/symbol )

Magdeburg/Halle (Saale)/dpa - In Sachsen-Anhalt sind erneut Tausende Menschen gegen die Corona-Politik auf die Straße gegangen. In Magdeburg trafen sich laut Polizei am Montag rund 3000 Menschen zu einer nicht angemeldeten Demonstration am Domplatz. Sie seien auf Abstand gelaufen, die Menschen verhielten sich friedlich, sagte eine Polizeisprecherin. Zudem versammelten sich den Angaben nach rund 50 Menschen bei einer angemeldeten Kundgebung in der Landeshauptstadt.

In Halle zogen nach ersten Angaben der Polizei mehrere Hundert Teilnehmer durch die Stadt. Im Vergleich zur Vorwoche seien es mehr, sagte eine Polizeisprecherin. Der Protest richtete sich den Angaben zufolge unter anderem gegen eine Impfpflicht gegen das Corona-Virus.

In Halberstadt (Landkreis Harz) gingen laut Polizei rund 1200 Menschen gegen die Corona-Politik in Deutschland auf die Straße. Die Aktion sei nicht angemeldet worden, sagte die Polizeisprecherin.
Im Osten des Landes gingen nach Angaben einer Polizeisprecherin in Wittenberg rund 2400 Menschen auf die Straße, in Bitterfeld etwa 950 Menschen und in Köthen 450 Menschen. Auch in Dessau und Zerbst liefen Protestaktionen.