Magdeburg l Die bisherigen Corona-Hilfsprogramme sind an Soloselbstständigen größtenteils vorbeigegangen. Willingmann dringt nun auf schnelle und unbürokratische Hilfe für die Betroffenen. "Wir dürfen sie nicht im Regen stehen lassen", sagte er am Mittwoch der Volksstimme.  

In einem Gespräch mit Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier (CDU) hätten die Länder-Wirtschaftsminister auf zügige Unterstützung des Bundes gepoch. Konkret wird gefordert, dass vom "Teil-Lockdown" (dieser gilt zunächst für diesen Monat) betroffene Soloselbständige auf Antrag eine Pauschalsumme von 2500 Euro bekommen. Wer eine höhere Summe geltend machen willl. muss dafür einen sogenannten prüfenden Dritten einschalten - zum Beispiel einen Steuerberater oder einen Rechtsanwalt.

Willingmann geht in Sachssen-Anhalt von mehr als 10.000 Antragsteller aus. Er hoffe, dass Ende November die ersten Zahlungen an Soloselbstständige erfolgen können, sagte er.

Den ganzen Text gibt es nur in der gedruckten Volksstimme und im E-Paper.