Magdeburg (bo) l Der CDU-Landesvorsitzende Holger Stahlknecht hat bekräftigt, dass die Union weder mit der AfD noch mit der Linken eine Koalition eingehen wird. Er erteilte einer Minderheitsregierung eine deutliche Absage. „Wir müssen mit Bedacht die Mitte stärken und an den extremen Rändern die Schotten dichtmachen“, sagte er am Freitagbend in Magdeburg bei der Festveranstaltung "30 Jahre CDU Sachsen-Anhalt".

Die AfD nannte Stahlknecht „völkisch, rassistisch und teilweise extremistisch“. Die Linke bezeichnete der CDU-Landeschef als „gehäutete SED“. Die CDU sei die „einzig verbliebene Volkspartei der politischen Mitte“. Die Union müsse bei der Landtagswahl im Juni 2021 so stark werden, „dass uns ein vernünftiger Koalitionspartner reicht“, sagte Stahlknecht. Er rief die Partei zu Geschlossenheit auf.

Ministerpräsident Reiner Haseloff sagte, die CDU sei „der Pflock in der Mitte. Wo wir sind, ist der Kern der Demokratie.“ Und weiter: „Ein klares Bekenntnis zu unseren Grundwerten ist das Erfolgsrezept für die Zukunft.“