Magdeburg l Unter erhöhten Sicherheitsvorkehrungen startet am Montag der Prozess gegen den 35-jährigen Abd M. am Magdeburger Landgericht. Das Gericht kündigte verschärfte Kontrollen am Einlass an. Dem Libanesen werden zahlreiche Drogenstraftaten und Verstöße gegen das Waffengesetz vorgeworfen.

So soll er den Vorwürfen nach zuletzt aus einer Shisha-Bar heraus Rauschgift verkauft haben. Im September 2016 soll der Angeklagte trotz eines Waffenbesitzverbotes unter anderem einen geladenen Revolver besessen haben. Im September 2017 habe der Mann laut Anklage zudem in einem Einkaufszentrum in Magdeburg mit einem Schlagwerkzeug einen Mann zusammengeschlagen. Im November 2017 wurden in der Wohnung des Angeklagten auch unerlaubte Stich- und Hiebwaffen vorgefunden.

Von Anfang des Jahres bis März 2019 habe er mit Drogen im größeren Stil gewerbsmäßig gehandelt. Bei seiner Festnahme im Juni dieses Jahres fanden die Beamten bei ihm außerdem ein Schnellfeuergewehr AK 47 und einen Revolver sowie Munition. Es gebe laut Ermittlern auch Kontakte zum Miri-Clan.