Leipzig/Berlin (dpa) l Hubschrauber der Bundespolizei sind in den vergangen Jahren in Sachsen, Sachsen-Anhalt und Thüringen häufiger zum Löschen von Waldbränden eingesetzt worden. Das geht aus der Antwort der Bundesregierung auf eine Frage des FDP-Bundestagsabgeordneten Torsten Herbst hervor, wie die Partei in Berlin mitteilte. Demnach unterstützten Polizeihubschrauber seit 2018 bis Anfang Juli dieses Jahres fünfmal Löscheinsätze in den drei Ländern. Zweimal flogen sie zu Bränden in Sachsen, dreimal bekämpften sie Waldbrände in Thüringen. Im Zeitraum von 2011 bis 2017 wurde hingegen nur ein Hubschrauber der Bundespolizei zur Bekämpfung eines Brandes in Sachsen angefordert.

Hubschrauber der Bundeswehr seien laut Bundesregierung seit 2017 fünfmal im Löscheinsatz in Sachsen, Sachsen-Anhalt und Thüringen gewesen, so die FDP: Dieses Jahr unterstützte die Bundeswehr zweimal Löscharbeiten bei Waldbränden in Thüringen, 2018 in Sachsen und Sachsen-Anhalt und 2017 ebenfalls in Sachsen.

"Die zahlreichen Einsätze von Löschhubschraubern der Bundespolizei in Mitteldeutschland seit 2018 zeigen, dass der Bedarf zur Bekämpfung großer Waldbrände aus der Luft hoch ist", teilte Herbst der Deutschen Presse-Agentur mit. Auch in Zukunft erwartet er längere Trockenperioden. Um große Waldbrände zu löschen, fordert Herbst von Bund und Ländern spezielle Löschhubschrauber. Möglicherweise seien auch Löschflugzeuge sinnvoll, so der Politiker. Dadurch könnten deutlich größere Mengen Löschwasser pro Flug mitgeführt werden.