Magdeburg (dt) l Sehr eilig hatte es ein Ehepaar aus dem Landkreis Harz am Dienstag auf dem Weg nach Berlin. Auf der B81 in Richtung Magdeburg waren die beiden mit ihrem Auto zunächst mit 161 Kilometern pro Stunde unterwegs. Was sie nicht wussten: die Polizei war ihnen mit einem Zivilfahrzeug auf den Fersen und kontrollierte die Geschwindigkeit.

Die war den Beamten offensichtlich mehr als ausreichend und sie gaben sich in Höhe der Raststätte Körling mit einem Anhaltezeichen zu erkennen. Der 49-jährige Audi-Fahrer drückte aber lieber weiter aufs Gas und beschleunigte auf ganze 214 Kilometer pro Stunde.

Letztendlich siegte dann aber wohl doch die Vernunft - das Paar gab als Erklärung gegenüber der Polizei an, ihren Flug in Berlin noch rechtzeitig erreicht haben zu wollen. Welche Konsequenzen das trägt, war dem Fahrer wohl nicht klar: Die Geschwindigkeitsüberschreitung um 114 Stundenkilometern kostet ihn 1200 Euro, drei Monate Fahrverbot und mehrere Punkte in Flensburg.