obsternte

Apfelbauern erwarten doppelt so große Ernte im Vergleich zu 2020

Die Obsterzeuger in Sachsen-Anhalt rechnen zum Beginn der Apfelernte mit einem deutlich besseren Jahr als 2020.

Die Apfelernte in Sachsen-Anhalt wird dieses Jahr wohl ertragreicher als 2020 ausfallen.
Die Apfelernte in Sachsen-Anhalt wird dieses Jahr wohl ertragreicher als 2020 ausfallen. Foto: imago/Symbol/CHROMORANGE

Dohna/dpa/DUR -  "Mit circa 13 500 Tonnen wird die Apfelernte in Sachsen-Anhalt fast doppelt so hoch wie im extrem schlechten Vorjahr (...) liegen", teilte der Verband "Sächsisches Obst" am Freitag mit. Man schätze, dass die Ernte aber dennoch geringer ausfalle als in einem normalen Jahr. Schuld daran seien unter anderem Frosteinbrüche im Februar und zu Ostern.

Positiv merkte der Verband die gute Größe vieler Früchte und einen stabilen Marktpreis an. Belastet werde die Branche durch immer weiter steigende Löhne - hervorgerufen durch die Erhöhung des Mindestlohnes - sowie Probleme bei der Beschaffung von Saisonarbeitskräften. Außerdem verteuerten hohe Qualitätsanforderungen und Umweltmaßnahmen die Produktion.

Im Durchschnitt verzehre jeder Sachsen-Anhalter im Schnitt 25 Kilogramm frischer oder verarbeiteter Äpfel im Jahr, teilte der Verband mit. Das entspreche bei etwa 2,2 Millionen Einwohnern rund 55 000 Tonnen. Bei der geschätzten Ernte von 13 500 Tonnen decke man damit nur ein Viertel der Eigenversorgung ab, so die Obstbauern.