Seniorenresidenz für Wildtiere

Burgenlandkreis: "Zwischenfall" im Leopard-Gehege - Frau von Raubkatze schwer verletzt

Eine 36 Jahre alte Frau ist bei Fotoaufnahmen in der "Seniorenresidenz für Wildtiere" von einem Leopard gebissen und schwer verletzt worden. Die Frau aus Thüringen sei mit schweren Kopfverletzungen mit einem Rettungshubschrauber in eine Spezialklinik gebracht worden.

Eine 36 Jahre alte Frau ist bei Fotoaufnahmen in einem Gehege eines Leoparden von dem Tier gebissen und schwer verletzt worden.
Eine 36 Jahre alte Frau ist bei Fotoaufnahmen in einem Gehege eines Leoparden von dem Tier gebissen und schwer verletzt worden. Foto: Tobias Junghannß/dpa-Zentralbild/dpa

Halle/Nebra (dpa) - Bei einem Fotoshooting in einem Leoparden-Gehege ist eine Frau in Sachsen-Anhalt von dem Tier gebissen und schwer verletzt worden. Die 36 Jahre alte Frau aus Thüringen sei mit schweren Kopfverletzungen per Rettungshubschrauber in eine Spezialklinik gebracht worden, teilte ein Polizeisprecher am Mittwoch in Halle mit.

Bereits am Dienstagabend hatte der Burgenlandkreis mitgeteilt, dass bei einem "Zwischenfall" mit einem Leoparden eine Person verletzt worden sein soll. Über den genauen Hergang und die Schwere der Verletzungen hatten zu diesem Zeitpunkt noch keine Informationen vorgelegen.

Wie die Polizei inzwischen mitteilte, sollte die Frau nach ersten Erkenntnissen am Dienstagnachmittag mit dem Leoparden in einer sogenannten "Seniorenresidenz für Wildtiere" auf einem Areal bei Nebra (Burgenlandkreis) fotografiert werden.

Wie es zu dem Angriff des Leoparden auf die Frau kam, die dem Tier wohl fremd gewesen sei, sei noch unklar, sagte der Polizeisprecher. Es werde gegen die Verantwortliche für das Wildtier wegen des Verdachts der fahrlässigen Körperverletzung ermittelt. Wer das Fotoshooting veranstaltet habe, war ebenfalls zunächst unklar.