Gaspreise

"Jetzt lässt uns die Bundesregierung im Stich": Familie aus dem Harz muss ab Oktober fünffachen Abschlag fürs Gas zahlen

Julia Stahl aus Hainrode weiß schon, welchen Preis ihr Gas-Anbieter nach dem auslaufenden Liefervertrag fordert. Ihre Sorge vor der Zukunft ist gewaltig - und keine Lösung in Sicht

Von Helga Koch Aktualisiert: 18.08.2022, 08:21
Für Familie Stahl wird sich der Abschlag fürs Gas ab Oktober von 205 auf 980 Euro im Monat erhöhen.
Für Familie Stahl wird sich der Abschlag fürs Gas ab Oktober von 205 auf 980 Euro im Monat erhöhen. (Foto: picture-alliance/ dpa)

Südharz/MZ - Für die meisten Familien, die auf Erdgas angewiesen sind, mag der angekündigte Preisanstieg noch vage irgendwo in der Zukunft liegen. Julia Stahl, die in Hainrode (bei Bleicherode) wohnt und für zwei Unternehmen in der Gemeinde Südharz in Mansfeld-Südharz arbeitet, hat es schon erwischt. Eiskalt. „Unser Gasliefervertrag läuft Ende September aus“, sagt die 34-Jährige. „Bisher haben wir einen monatlichen Abschlag von 205 Euro bezahlt. Ab Oktober sind es 980 Euro monatlich.“ Das ist fast das Fünffache!

Weiterlesen mit Volksstimme+

Unser digitales Abonnement bietet Ihnen Zugang zu allen exklusiven Inhalten auf volksstimme.de.

Sie sind bereits E-Paper oder Volksstimme+ Abonnent?

Flexabo

Volksstimme+ für nur 1 € kennenlernen.

Sparabo

Volksstimme+ 6 Monate für nur 5,99 € mtl. lesen.

Wenn Sie bereits Zeitungs-Abonnent sind, können Sie Volksstimme+ >>HIER<< dazubuchen.

Weitere Informationen zu Volksstimme+ finden Sie hier.