Immobilien

Überall werden Häuser günstiger: Nur Sachsen-Anhalt bleibt die Ausnahme

Endlich eine positive Nachricht für Menschen mit Wunsch nach einem Eigenheim: Die Immobilienpreise gehen wieder zurück, Häuser werden bezahlbarer. Überall - nur nicht in Sachsen-Anhalt. 

18.08.2022, 11:51
In ganz Deutschland sinken die Preise für Immobilien. Nur in Sachsen-Anhalt und dem Saarland nicht. Symbolbild:
In ganz Deutschland sinken die Preise für Immobilien. Nur in Sachsen-Anhalt und dem Saarland nicht. Symbolbild: dpa

Magdeburg (vs) - Gute Nachrichten für Menschen mit Wunsch nach einem Eigenheim! Laut einer Erhebung des Immobiliendienstleisters McMakler sind die Immobilienpreise im zweiten Quartal seit langer Zeit wieder erstmals um 0,8 Prozent gefallen. Zugleich sei das Angebot an Immobilien  deutschlandweit um 16 Prozent gestiegen.

Der Immobilienmarkt reagiere auf die aktuell hohen Inflationsraten und die gestiegenen Zinsen zur Finanzierung von Immobilienkäufen, heißt es von Seiten des Unternehmens. Zugleich verlängerten aber die gestiegenen Zinsen Kaufprozess gegenüber dem Vorjahreszeitraum um durchschnittlich 15 Prozent auf 96 Tage.

Besonders in München, das mit einem Quadratmeterpreis von über 9.000 Euro die teuerste Stadt Deutschlands ist, gingen die Preise laut Mitteilung von McMakler um 3,7 Prozent zurück. Damit verzeichnete München den stärksten Rückgang, dicht gefolgt von Stuttgart. Im Bundesländervergleich sei der Preisrückgang in Berlin mit -2,2 Prozent aber am stärksten.

Lediglich in Sachsen-Anhalt wurden laut Unternehmensangaben mit plus 2,1 Prozent nach wie vor die am stärksten steigenden Preise verzeichnet. Allerdings verlangsamte sich demnach auch hier der Preisanstieg deutlich.

Allgemein heißt es von Seiten McMaklers: "Das Angebot an Immobilien steigt stark an und trifft auf rückläufige Nachfrage - gute Chancen bieten sich also für Kaufinteressenten in Berlin, Hamburg und Köln". Schließlich sei auch das Immobilienangebot im zweiten Quartal nun deutlich gewachsen.