Krieg in der Ukraine

Sanktionen gegen Russland: Dessauer Handwerker wollen „Politiker zur Rechenschaft ziehen“

Handwerker aus Dessau kritisieren die Sanktionen gegen Russland scharf. Weil diese auch die heimische wirtschaft treffen, wollen sie jetzt die Politik "zur Rechenschaft ziehen".

Von Oliver Müller-Lorey Aktualisiert: 23.06.2022, 12:42
Kriegstreiber Putin? Das sehen Handwerks-Funktionäre aus Dessau-Roßlau nicht uneingeschränkt so. Die Sanktionen gegen Russland wollen sie schnell aufheben.
Kriegstreiber Putin? Das sehen Handwerks-Funktionäre aus Dessau-Roßlau nicht uneingeschränkt so. Die Sanktionen gegen Russland wollen sie schnell aufheben. (Foto: IMAGO/ITAR-TASS)

Dessau-Roßlau/MZ - Ein Brief hochrangiger Dessau-Roßlauer Handwerker, darunter dem Kreishandwerksmeister Karl Krökel sowie mehrerer Obermeister sorgt derzeit in Dessau-Roßlau für Wirbel. In dem Schreiben, das die Obermeister der Kfz-, Sanitär-, Maler- und Friseurinnung unterzeichnet haben, fordern die Handwerker ein Ende der Sanktionen gegen Russland und ein Stopp der Waffenlieferungen an die Ukraine.

Weiterlesen mit Volksstimme+

Unser digitales Abonnement bietet Ihnen Zugang zu allen exklusiven Inhalten auf volksstimme.de.

Sie sind bereits E-Paper oder Volksstimme+ Abonnent?

Flexabo

Volksstimme+ für nur 1 € kennenlernen.

Sommerdeal

Volksstimme+ 3 Monate für einmalig nur 3 € lesen.

Wenn Sie bereits Zeitungs-Abonnent sind, können Sie Volksstimme+ >>HIER<< dazubuchen.

Jetzt registrieren und 3 Artikel in 30 Tagen kostenlos lesen. >>REGISTRIEREN<<

Weitere Informationen zu Volksstimme+ finden Sie hier.