Insolvenz

Stahlbau Brehna an österreichischen Investor verkauft

Das in Insolvenz gegangene Unternehmen Stahlbau Brehna ist nun von einem Investor aus Österreich gekauft worden. Die Arbeitsplätze am Standort im Landkreis Anhalt-Bitterfeld sollen erhalten bleiben.

08.12.2021, 14:32
Stahlbau Brehna habe Mitte September einen Insolvenzantrag gestellt. Während des bisherigen Verfahrens sei der Geschäftsbetrieb in vollem Umfang fortgeführt worden.
Stahlbau Brehna habe Mitte September einen Insolvenzantrag gestellt. Während des bisherigen Verfahrens sei der Geschäftsbetrieb in vollem Umfang fortgeführt worden. Foto: dpa/Archiv

Sandersdorf-Brehna/dpa - Das mittelständische Unternehmen Stahlbau Brehna ist von Insolvenzverwalter Lucas Flöther an einen österreichischen Investor verkauft worden. Die 64 Arbeitsplätze am Standort in Brehna (Landkreis Anhalt-Bitterfeld) blieben erhalten, teilte ein Sprecher der Kanzlei Flöther & Wissing am Mittwoch mit. Käufer sei die Unger Steel Group, ein international tätiges Stahlbauunternehmen mit rund 1.200 Beschäftigten. Der Geschäftsbetrieb werde unter dem Dach der neugegründeten Unger Stahlbau Brehna GmbH weitergeführt.

Stahlbau Brehna ist den Angaben zufolge spezialisiert auf die Fertigung von Komponenten im individuellen Stahlbau sowie auf Sonderkonstruktionen, Konstruktionen für die chemische und petrochemische Industrie und schlüsselfertiges Bauen. Über den Kaufpreis sei Stillschweigen vereinbart worden. Stahlbau Brehna habe Mitte September einen Insolvenzantrag gestellt. Während des bisherigen Verfahrens sei der Geschäftsbetrieb in vollem Umfang fortgeführt worden.