Sachsen-Anhalt hat niedrige Corona-Inzidenz

Von dpa
Ein Corona-Schnelltest wird in einer Teststation aufbereitet.
Ein Corona-Schnelltest wird in einer Teststation aufbereitet. Robert Michael/dpa-Zentralbild/ZB/Symbolbild

Magdeburg - Trotz eines leichten Anstiegs gehört die Corona-Inzidenz in Sachsen-Anhalt weiter zu den bundesweit niedrigsten. Die Zahl der wöchentlichen Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner lag am Mittwoch bei 8,7 (Vortag: 8,2), wie das Robert Koch-Institut (RKI) mitteilte. Nur Thüringen (6,5) und Sachsen (8,0) wiesen niedrigere Werte auf. Im Vergleich zum Vortag kamen 46 Neuinfektionen dazu, aber kein weiterer Todesfall.

Mit einer Inzidenz von 36,0 ist der Landkreis Stendal Spitzenreiter. In Anhalt-Bitterfeld lag der Wert bei 0,6. Mit Ausnahme von Stendal, der Region Altmarkkreis-Salzwedel und der Stadt Halle sind alle Regionen sowie die Städte Magdeburg und Dessau-Roßlau einstellig.

Seit Pandemiebeginn im März 2020 wurden insgesamt 99.798 Corona-Fälle gezählt, 3468 Menschen starben im Zusammenhang mit einer Infektion.