Studium

Sachsen-Anhalt verzeichnet geringeren Anteil von Teilzeitstudierenden als bundesweit

Bundesweit ist die Zahl der Teilzeitstudierenden gewachsen und hat sogar einen neuen Höchststand erreicht.

26.10.2021, 06:53
Studenten sitzen bei einer Vorlesung in einem Anatomie-Hörsaal der Medizinischen Fakultät an der Martin-Luther-Universität. In Sachsen-Anhalt gibt es einen geringeren Anteil von Teilzeitstudierenden als bundesweit.
Studenten sitzen bei einer Vorlesung in einem Anatomie-Hörsaal der Medizinischen Fakultät an der Martin-Luther-Universität. In Sachsen-Anhalt gibt es einen geringeren Anteil von Teilzeitstudierenden als bundesweit. Foto: dpa/Archiv

Magdeburg/Gütersloh/dpa/sa - In Sachsen-Anhalt gibt es einen geringeren Anteil von Teilzeitstudierenden als bundesweit. Hierzulande lag der Anteil im Wintersemester 2019/2020 bei 5,5 Prozent, deutschlandweit bei 7,7 Prozent, wie aus einer Auswertung von Zahlen des Statistischen Bundesamts durch das Centrum für Hochschulentwicklung (CHE) in Gütersloh hervorgeht. Sachsen-Anhalt liegt damit im Mittelfeld der Bundesländer. Bundesweit ist die Zahl der Teilzeitstudierenden im Vergleich zum Vorjahreszeitraum um rund 8.000 gewachsen und hat mit 223.000 einen Höchststand erreicht.

Der Anteil der Studienangebote, die auch in Teilzeit genutzt werden können, ist bundesweit von 13,9 (2019) auf 16,1 (2020) gestiegen. In Sachsen-Anhalt lag der Anteil im vergangenen Jahr bei 20,3 Prozent.

"Im Berufsalltag sind Teilzeitmodelle bereits flächendeckend etabliert. Davon kann im Bereich der akademischen Aus- und Weiterbildung noch keine Rede sein", sagt CHE-Experte Cort-Denis Hachmeister. Wer in Deutschland berufsbegleitend studieren oder sein Studium - etwa wegen familiärer Verpflichtungen - reduzieren möchte, müsse Geld oder Glück haben, kritisiert Hachmeister.