1. Startseite
  2. >
  3. Sachsen-Anhalt
  4. >
  5. Steuer-Verschwendung in Sachsen-Anhalt: Polit-Tourismus auf Kosten der Bürger

Schwarzbuch der SteuerzahlerVerschwendung in Sachsen-Anhalt: Polit-Tourismus auf Kosten der Bürger

Der Bund der Steuerzahler hat in seinem Schwarzbuch 2023/2024 fünf Steuerverschwendungen in Sachsen-Anhalt ausgemacht. Diese kosten den Steuerzahler Millionen Euro. Platz 5: Landtagsabgeordnete wollen um die Welt fliegen.

Von DUR/eb Aktualisiert: 12.02.2024, 10:38
Steuergeldverschwendung in Sachsen-Anhalt: Es geht um Millionen Euro. Platz 5: Landtagsabgeordnete fliegen auf Steuerkosten.
Steuergeldverschwendung in Sachsen-Anhalt: Es geht um Millionen Euro. Platz 5: Landtagsabgeordnete fliegen auf Steuerkosten. Symbolfoto: picture alliance/dpa/KEYSTONE | Michael Buholzer

Magdeburg. - Ins Ausland fliegen auf Kosten der Steuerzahler: Landtagsabgeordnete aus Sachsen-Anhalt stehen in der Kritik. Schon im Jahr 2022 stand Chile auf dem Programm einiger Politiker. Nach heftiger Kritik musste dieser Trip eines Ausschusses mit geplanten Kosten von circa 30.000 Euro allerdings abgesagt werden.

In der Zwischenzeit wurde eine Alternative gefunden: Im November 2023 sollte es für Politiker eines weiteren Ausschusses nach Jordanien gehen: Geschätzte Kosten: rund 29.000 Euro. Auch diese Reise wurde nach Kritik abgesagt, aus "Sicherheitsgründen".

Lesen Sie auch: Trips nach Japan und Jordanien - Steuerzahlerbund Sachsen-Anhalt hält Reisen der Landtagsabgeordneten für fragwürdig

Politiker in Sachsen-Anhalt reisen mit Steuergeld um die Welt

"Offensichtlich ist es auch für einen anderen Ausschuss nicht so einfach, geeignete Ziele in Europa zu finden. So scheint auch der Ausschuss für Wirtschaft und Tourismus Fernweh zu haben", heißt es von Seiten des Steuerzahlerbundes.

Denn für Mitglieder des Auschusses soll es im April 2024 nach Tokio gehen. Hierfür seien Kosten in Höhe von circa 43.000 Euro angegeben, allerdings noch ohne Arbeitsessen und Gastgeschenke.

Lesen Sie auch: Steuerzahlerbund wirft Abgeordneten aus Sachsen-Anhalt verschwenderischen „Polit-Tourismus“ vor

Begründet wird diese Reise unter anderem mit der Vertiefung wirtschaftlicher Beziehungen, der Städtepartnerschaft zwischen der Stadt Zeitz und der japanischen Stadt Tosu sowie Investitionen im Zusammenhang mit der von Japan bis 2050 angestrebten Klimaneutralität.

Dienstreisen-Budget in Sachsen-Anhalt für Politiker um 100.000 Euro erhöht

Lesen Sie auch: Obwohl ein Landtagsbeschluss es verbietet - Abgeordnete wollen nach Vietnam fliegen

Für den Steuerzahlerbund seien nicht nur die Begründungen für die Reisen zweifelhaft. Äußerst kritikwürdig sei zudem der offensichtliche Trend, mehr Reiseziele außerhalb von Europa auszuwählen. "Die Landtags­ausschüsse sollten ihre außenpolitischen Ambitionen in dieser Hinsicht jedoch begrenzen, denn diese erwecken den Anschein eines teuren Polit-Tourismus auf Kosten der Steuerzahler", bemängelt der Bund der Steuerzahler.

Die kalkulierten Kosten dürften zudem eher zu niedrig angesetzt sein. Denn: Bereits im Haushaltsplan 2023 sei das Budget für Abgeordneten-Dienstreisen auf 380.000 Euro erhöht worden – rund 100.000 Euro mehr als 2021.

Lesen Sie auch: Reise auf Kosten der Steuerzahler - Landtag Sachsen-Anhalt stoppt Chile-Trip zunächst

Als alternative Ausgabe schlägt der Bund der Steuerzahler erweiterte Landeszuschüsse für internationale Schulaustauschprojekte im Rahmen von Schulpartnerschaften vor.

Mit den eingeplanten Steuermitteln könne ein großer Teil der jährlichen Kosten finanziert werden.