Sieben-Tage-Inzidenz in Sachsen-Anhalt verharrt bei 1,0

Von dpa
Eine FFP2-Maske liegt auf einem Tisch.
Eine FFP2-Maske liegt auf einem Tisch. Daniel Karmann/dpa/Symbolbild

Magdeburg - In Sachsen-Anhalt ist das Corona-Infektionsgeschehen laut Zahlen des Robert Koch-Instituts (RKI) weiter sehr gering. Am Freitagmorgen wies das RKI wie an den beiden Vortagen 1,0 Neuinfektionen je 100.000 Einwohner binnen sieben Tage aus. In 8 der 14 Landkreise und kreisfreien Städte in Sachsen-Anhalt lag die Sieben-Tage-Inzidenz weiterhin bei 0. Den höchsten Wert hatte der Saalekreis mit 4,4. Landesweit wurden binnen 24 Stunden 5 neue Corona-Fälle erfasst. Neue Todesfälle im Zusammenhang mit dem Virus gab es laut RKI nicht.

Sachsen-Anhalt hat damit weiterhin das geringste Infektionsgeschehen in Deutschland vor Mecklenburg-Vorpommern mit 1,7 Neuinfektionen je 100.000 Einwohner und sieben Tage und und Brandenburg mit 2,6. Die bundesweite Sieben-Tage-Inzidenz betrug am Mittwoch laut RKI 5,0. Binnen 24 Stunden wurden demnach 649 neue Corona-Fälle gemeldet und 69 weitere Todesfälle im Zusammenhang mit dem Virus.