Magdeburg l Die sachsen-anhaltische CDU-Europawahlkandidatin Melanie Gottwald muss sich einem Verfahren wegen Insolvenzverschleppung vor dem Amtsgericht Magdeburg stellen. Wie die Volksstimme erfuhr, hat die Staatsanwaltschaft Anklage gegen die 39-Jährige gebürtige Schönebeckerin erhoben.

Konkret geht es um ihre Tätigkeit als Geschäftsführerin der Delta GmbH. Die Zeitarbeitsfirma war 2017 in die Pleite gerutscht. Gottwald selbst bestätigte den Gerichtstermin am Freitag. „Zum entscheidenden Zeitpunkt hatte ich mein Amt aber längst niedergelegt“, erklärte sie. Nur im Handelsregister habe noch ihr Name gestanden. Der Gerichtstermin sei zustande gekommen, weil sie Widerspruch gegen einen Strafbefehl der Staatsanwaltschaft in der Sache eingelegt habe.

Die CDU-Landesgeschäftsstelle hat Gottwald informiert. Über den Umgang mit dem Thema werde der Vorstand erst beraten, sagte Sprecherin Tanja Andrys. Ein Arbeitsvertrag Gottwalds als Assistentin des CDU-Landeschefs liege aber auf Eis. Gottwald war 2016 in die CDU eingetreten. Ihr Listenplatz 4 für die Europawahl im Mai gilt als aussichtslos.