Magdeburg (dpa) l Die Zahl der Wölfe in Sachsen-Anhalt hat weiter zugenommen. Im Land siedelten 19 Wolfsrudel und zwei Wolfspaare mit insgesamt mindestens 134 Tieren, wie das Umweltministerium am Montag in Magdeburg mitteilte.

Zudem gebe es vier grenzübergreifende Rudel mit weiteren 20 Tieren Richtung Niedersachsen und Brandenburg. Im Vergleich zum Vorjahr seien somit 25 Tiere hinzugekommen. Zwei neue Rudel seien gefunden worden, davon eines nördlich von Wittenberg und eines am Golmer Berg bei Bad Schmiedeberg. Umweltministerin Claudia Dalbert sprach von einer Geschichte des erfolgreichen Artenschutzes.

Die Zahlen sind Ergebnisse des Wolfsmonitorings 2019/20 für den Zeitraum Mai 2019 bis April 2020. Wölfe wurden vor allem mit der Hilfe von Fotofallen und Videos nachgewiesen, aber auch mittels Analyse von Kotproben. Spuren spielten aufgrund schneearmer Winter nur eine geringe Rolle.

Zahl der Übergriffe hat zugenommen

Die Wölfe richten immer wieder Schäden an, indem sie Nutztiere reißen. Die Zahl der Übergriffe habe um 86 Prozent zugenommen im Vergleich zum vorherigen Monitoringjahr, teilte das Ministerium weiter mit. Insgesamt habe es 95 Übergriffe mit 385 getöteten Tieren gegeben.