Magdeburg (dpa) l Zum Schutz von Vögeln und Fledermäusen verschärft Sachsen-Anhalt die Vorgaben beim Bau neuer Windräder. In Gebieten, in denen zum Beispiel der seltene Rotmilan brütet, sollen künftig keine Windkraftanlagen mehr genehmigt werden. Auf Flugrouten von Fledermäusen müssen sie unter bestimmten Voraussetzungen künftig nachts abgeschaltet werden.

Diese Regelungen sind in einem neuen Leitfaden zum Artenschutz an Windenergieanlagen festgelegt, wie Umweltministerin Claudia Dalbert (Grüne) mitteilte. „Für den Rotmilan tragen wir eine besondere Verantwortung hier im Land“, sagt Dalbert. Der Bestand der Greifvögel nehme weiter ab.

Eine Karte in dem Leitfaden weist 15 solcher Gebiete aus; die größten liegen zwischen Oschersleben und Halberstadt sowie zwischen Schönebeck und Bernburg. Für bestehende Anlagen gilt nach Angaben des Ministeriums Bestandsschutz.