1. Startseite
  2. >
  3. Sachsen-Anhalt
  4. >
  5. Tierpfleger aus Leipziger Zoo: Jörg Gräser hat ein Buch geschrieben – worum es darin geht

Tierpfleger aus dem Zoo Leipzig Jörg Gräser hat ein Buch geschrieben: Worum es darin geht und wann seine Lesereise startet

Jörg Gräser, der Tierpfleger aus dem Leipziger Zoo, hat ein Buch geschrieben. Es heißt "Gräsers Tiergeschichten" und erscheint im September. Worum es in dem Buch geht, wie Gräser auf die Idee kam und wann seine Lesereise startet.

Von DUR/rw Aktualisiert: 09.04.2024, 15:04
In seinem Buch "Gräsers Tiergeschichten" erzählt Jörg Gräser von persönlichen Erlebnissen mit Tieren.
In seinem Buch "Gräsers Tiergeschichten" erzählt Jörg Gräser von persönlichen Erlebnissen mit Tieren. Foto: Stadt-Bild-Verlag Leipzig

Leipzig. - "Gräsers Tiergeschichten" heißt das Buch, an dem Jörg Gräser – Sachsens beliebtester Tierpfleger aus dem Leipziger Zoo – geschrieben hat. Es ist 154 Seiten lang und erscheint im September 2024 im Stadt-Bild-Verlag Leipzig.

Obwohl das Buch noch nicht fertig ist, konnten Fans auf der Leipziger Buchmesse Ende März bereits in Ansichtsexemplaren blättern. Und wer Glück hatte, konnte den Autor persönlich am Verlagsstand in Halle 4 treffen.

"Hallo ihr Lieben, eigentlich wäre ich jetzt in Namibia, ist aber leider etwas dazwischen gekommen", sagt der 55 Jahre alte Jörg Gräser in einem Video, das er auf Instagram gepostet hat. "Dafür habe ich heute die Möglichkeit, mein Buch in den Händen zu halten, hier beim Stadt-Bild-Verlag auf der Buchmesse." Das Buch könne man zwar jetzt noch nicht kaufen, aber spätestens im September.

Fragt man Gräser am Telefon, was noch alles bis September zu tun sei, sagt er: "Das Buch muss noch zwei Mal Korrektur gelesen und die Bilder müssen noch retuschiert werden." Erst dann könne es in den Druck.

Lesen Sie auch: Wie Jörg Gräser und seine Frau einem kleinen Igel das Leben gerettet haben

Tierpfleger aus dem Leipziger Zoo: Worum es in Jörg Gräsers Buch geht

In Gräsers Buch, das 29,80 Euro kosten soll, geht es um 42 Tierarten. Viele davon hat der Tierpfleger auf seinen privaten Reisen – etwa nach Uganda, Tansania, Kenia, Namibia, Madagaskar oder ins Pantanal – beobachtet und fotografiert. Dazu zählen zum Beispiel Löwen, Jaguare, Elefanten, Giraffen oder Krokodile.

Aber auch Tiere, die Gräser zu Hause im sächsischen Taucha gehalten oder aufgezogen hat, sind in dem Buch abgebildet: Erdmännchen, Gänse, Stare, Waldkäuze, Feldhasen. "Für mein Buch habe ich Tiere ausgewählt, die mir besonders am Herzen liegen und die mein Leben bereichert haben", sagt der Tierpfleger.

Jörg Gräser hält seit mehr als 13 Jahren Erdmännchen bei sich zu Hause in Taucha.
Jörg Gräser hält seit mehr als 13 Jahren Erdmännchen bei sich zu Hause in Taucha.
Foto: Stadt-Bild-Verlag

Was Jörg Gräser an Gänsen so faszinierend findet

Neben Raubtieren interessiere sich Gräser zum Beispiel stark für die Vogelwelt. "Ich liebe alle möglichen Gänse und habe selbst schon verschiedene Wildgansarten gehalten", sagt er. Gänse seien sehr intelligente Tiere mit "unglaublichen" Flugleistungen. "Die Streifengans zum Beispiel überquert den Himalaja und erreicht eine Flughöhe von 9.000 Metern. Ich finde es beeindruckend, wie sie mit dieser Sauerstoffknappheit zurechtkommt", sagt Gräser.

Auf jeweils einer Doppelseite schildert der Tierpfleger in dem Buch persönliche Erlebnisse und Begegnungen, die er mit den 42 Tieren in der Natur oder bei sich zu Hause hatte.

Auf einer Seite geht es zum Beispiel um den kleinen Star Johnny, der aus dem Nest gefallen war und sich am Flügel verletzt hatte. Eine Frau hatte den Vogel spätabends um halb zwölf bei Familie Gräser abgegeben. Jörg Gräser und seine Frau päppelten den Vogel im vergangenen Sommer wochenlang auf.

Jörg Gräsers Buch: Viele persönliche Erlebnisse

"Er kam auch mit ins Haus, da kannte er sich super aus", erzählt der 55-Jährige. Auf seinem Instagram-Account sind Fotos zu sehen, auf denen der kleine Vogel auf Gräsers Schultern sitzt und sich an seinen Hals schmiegt. "Johnny hat mir sehr viel gegeben", sagt der Tierpfleger.

Ergänzt werden persönliche Erlebnisse wie diese durch Informationen über die Lebensweise der jeweiligen Tiere. "Diese Infos habe ich aus Fachbüchern, zum Beispiel von dem Tierforscher Bernhard Grzimek", sagt Gräser.

Lesen Sie auch: Was macht Tierpfleger Jörg Gräser eigentlich neben seiner Arbeit im Zoo Leipzig?

Außerdem sind auf jeder Doppelseite Tierfotos abgebildet, die Gräser selbst aufgenommen hat. "Die Bilder auszuwählen, war eine Riesenarbeit", erzählt der Tierpfleger. "Ich habe tausende Fotos am Laptop durchgeguckt und die besten ausgesucht."

Jörg Gräser mit einem Affen auf der Schulter.
Jörg Gräser mit einem Affen auf der Schulter.
Foto: Stadt-Bild-Verlag

Wie Jörg Gräser auf die Idee kam, ein Buch zu schreiben

Die Idee, das Projekt anzugehen, sei in Gesprächen mit seiner Frau und Freunden entstanden, sagt Gräser. "Die meinten, ich hätte so viel Erfahrung mit Tieren, da könnte ich doch mal ein Buch schreiben.“

Gräser gefiel die Idee und stellte sie dem Leipziger Stadt-Bild-Verlag vor, auf den ihn ebenfalls Freunde aufmerksam gemacht hatten. Obwohl der Verlag eigentlich Bildbände über Städte in Deutschland, der Schweiz und Österreich herausgibt, sagten die Verleger dem Tierpfleger zu.

Jörg Gräsers Buch: Wann die Lesereise durch Deutschland beginnt

"Wir kannten Jörg Gräser aus der Sendung 'Elefant, Tiger und Co.' und haben uns sehr über seine Anfrage gefreut", sagt Hubert Kretschmar am Telefon. Gemeinsam mit seiner Frau Andrea leitet er seit mehr als 30 Jahren den Stadt-Bild-Verlag. "Innerhalb eines Wochenendes haben wir uns das Konzept für das Buch überlegt."

An ihrem Stand auf der Leipziger Buchmesse, so erzählt es der Verleger, hätten die Besucher und Besucherinnen durchweg positiv auf Gräsers Buch reagiert. Und über das Kontaktformular auf der Webseite des Verlages hätten schon mehrere Hundert Menschen "Gräsers Tiergeschichten" vorbestellt.

Ab September sei eine Lesereise mit Jörg Gräser durch Deutschland geplant, sagt Kretschmar. Wann und in welchen Städten die Lesungen stattfinden, stehe aber noch nicht fest. "Wir fangen jetzt an, die Buchhandlungen zu kontaktieren", sagt der Verleger. Die Lesungen sollen voraussichtlich bis Weihnachten 2024 dauern.

Lesen Sie auch: Bastel-Kalender als Mega-Erfolg: Für diese Initiativen spendet Tierpfleger Jörg Gräser

Jörg Gräser: Wie es für ihn war, ein Buch zu schreiben

An dem Buch hat der Tierpfleger vom Frühsommer 2023 bis zum Frühjahr 2024 gearbeitet "Es hat mir unheimlich viel Spaß gemacht, das Buch zu schreiben", sagt Gräser und erzählt, wie er im Sommer 2023 in seinem Garten gesessen und seine Erlebnisse mit der Hand aufgeschrieben habe. Erst später habe er alles am Laptop abgetippt. "Statt mich vor den Fernseher zu setzen, habe ich an meinem Buch geschrieben", sagt der Tierpfleger.

Irgendwann kommt man in ein Alter, in dem man anfängt zu vergessen, was man alles erlebt hat.

Jörg Gräser

Natürlich sei es auch anstrengend, ein Buch zu schreiben. Doch Gräser ist froh, dass er seinen inneren "Schweinehund" überwunden und das Buch zu Ende geschrieben hat. "Irgendwann kommt man in ein Alter, in dem man anfängt zu vergessen, was man alles erlebt hat", sagt er. Nun seien seine Erinnerungen in dem Buch festgehalten.

Leipziger Zoo und "Elefant, Tiger und Co." spielen in Gräsers Buch keine Rolle

Jörg Gräser arbeitet seit mehr als 30 Jahren im Leipziger Zoo. Er wurde durch die MDR-Sendung "Elefant, Tiger und Co." bekannt. Im Frühjahr 2023 wurde Gräser nach internen Unstimmigkeiten vom Raubtier- ins Streichelgehege versetzt. Kurz danach stieg Gräser auf eigenen Wunsch bei "Elefant, Tiger und Co." aus und startete eine Social-Media-Karriere.

Auf seinem Youtube-Kanal "Jörg Gräser bastelt wieder“ veröffentlicht er regelmäßig Videos, in denen er Tiere aus Obst und Gemüse bastelt – zum Beispiel einen Schwertwal, einen Schwan, einen Pfau oder einen Pinguin. Die Obst- und Gemüse-Kunstwerke verfüttert Gräser an seine Erdmännchen Cora und Sally. Diese leben in seinem Garten in Taucha bei Leipzig.

Lesen Sie auch: Jörg Gräser: Warum der Tierpfleger an einem Bergbaufest im Erzgebirge teilgenommen hat

In den sozialen Medien ist der Tierpfleger sehr erfolgreich. Gräsers Youtube-Kanal haben mehr als 6.600 Menschen abonniert. Auf Instagram auf folgen ihm 15.600 Menschen, auf Facebook mehr als 10.500.

Weder der Zoo Leipzig noch die Sendung "Elefant, Tiger und Co." spielen in Gräsers Buch eine Rolle. Seit November 2023 arbeitet der Tierpfleger im Vogelhaus des Leipziger Zoos.